Grevenbroich: Künstler Matthias Hintz stellt in Versandhalle aus

Skulpturen, Malerei und Grafik in Grevenbroich : Hülchrather Künstler stellt in der alten Versandhalle aus

Matthias Hintz zeigt Skulpturen, Malerei und Grafik.

Das Wiederaufleben der Versandhalle hätte kaum einen besseren Beginn finden können: Seit dem Wochenende zeigt Matthias Hintz dort Skulpturen, Malerei und Grafik unter dem Titel „Der Mensch in den Dingen“. Der in Hülchrath lebende Künstler geht dabei ganz eigene Wege.

Hintz wagt nicht das maßstabgetreue Porträt von Menschen, sondern sucht die Annäherung nach Sinnbildern des Menschseins, nach dem Menschen in seiner Verbindung zur Natur. „Diesem Thema widmet er sich seit fast 20 Jahren. Und diese Beschränkung ist wahrscheinlich auch Teil seines Erfolgsgeheimnisses“ sagte Kulturamtsleiter Stefan Pelzer-Florack. „Wie ein Fingerabdruck ist der Kopf ein persönliches Merkmal des Menschen. Rund 7,5 Milliarden Varianten gibt es auf der Welt, die sich im Lauf des Lebens sogar verändern.“

Zu sehen ist auch das „Rheinische Element“: Matthias Hintz ist der Schöpfer der sogenannten Pappelmänner, der grob behauenen Holzstämme, die 1995 zu den Höhepunkten der Landesgartenschau zählten und mit denen die östlichste und westlichste Gartenschau miteinander verbunden wurden. Besucher der Ausstellung können die Stelen im Miniaturformat bewundern. Ebenso wie figürliche Datenskulpturen, versehen mit Holzsockeln aus Schloss Hülchrath.

„Matthias Hintz ist ein Künstler, der sich ständig in der Reflexion befindet. Oft sitzt er mit breitkrempigem Hut vor seinem Atelier und schaut auf das Schloss. Auf Reisen schätzt er hingegen, dass er die Menschen nicht verstehen muss.“ Pelzer-Florack appelliert an die Besucher, sich von den Datenskulpturen auch für ihr eigenes Leben inspirieren zu lassen: „Jeder Mensch ist ein Datenträger. Sortieren Sie Ihre Daten, sammeln Sie magische Momente und lassen Sie keinen Speicherplatz für Missgunst und Hass.“

Die Ausstellung ist noch bis zum 9. Dezember geöffnet.

(vest)