1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Klausur zum Haushalt 2022 - SPD will einen eigenen Stadtbus

Klausur zum Haushalt 2022 : SPD will einen eigenen Stadtbus

Grevenbroich soll künftig einen eigenen Stadtbus bekommen. Dafür will sich die SPD im kommenden Jahr stark machen. Vor allem die Verbindung zur Innenstadt und zwischen den Ortsteilen soll damit verbessert werden.

Mehr als 31 Millionen Euro werden im nächsten Jahr in Schulen, Kitas, Sporteinrichtungen, Straßen, Radwege und die weitere Infrastruktur investiert. „Das ist ein Rekord“, sagt Vorsitzender Daniel Rinkert nach Haushaltsklausur der SPD-Fraktion. Bei der Etat-Beratung im Hauptausschuss wollen die Sozialdemokraten auf einige Veränderungen drängen.

„Wir halten es für notwendig, dass alle Gesellschaften im Konzern der Stadt an dem Erreichen des Sanierungsziels mitwirken“, sagt Fraktionsgeschäftsführer Philipp Bolz. Aus diesem Grund will die SPD die Mittelabführung der Stadtentwicklungsgesellschaft und des Eigenbetriebs um 350.000 Euro erhöhen. Mit dieser erhöhten Mittelabführung will die SPD „in das soziale Miteinander“ und „das solidarische Netzwerk“ in der Stadt investieren. Insgesamt 50.000 Euro sollen in den Aufbau einer Jugendberufsagentur und für mehr Medien in der Bücherei investiert werden. „Die soziale Quartiersentwicklung wollen wir ebenfalls stärken. Daher setzen wir uns für die Einrichtung von Lotsenpunkten in den Stadtteilen ein“, sagt Gunter Schillings, Vorsitzender des Sozialausschusses. „Wir wollen so Treffpunkte für Senioren mit einem attraktiven Angebot schaffen.“

  • Klausur zum Solinger Haushalt : BfS/ABI-Fraktion lehnt Steuererhöhungen ab
  • Versandhalle, Bibliothek, Waage- und Auerbachhaus sollen
    Ratskooperation plant Umsiedlungen : Grevenbroich soll eine Kultur-Insel bekommen
  • Die Bestattungskultur hat sich verändert. Die
    Friedhofsgebühren in Kamp-Lintfort : Bestattungen werden 2022 teurer

Aber auch Fragen außerhalb des Haushalts standen auf der Tagesordnung der Klausur. „Wir wollen 2022 die organisatorischen Voraussetzungen für einen attraktiven Stadtbus schaffen. Daher wollen wir wissen, wie die Stadt oder Gesellschaften aus dem Konzern Stadt einen neuen, attraktiven Busverkehr betreiben könnten“, kündigt Jürgen Linges, Vorsitzender des Ausschusses für Planung und Mobilität, an.

Die SPD will „bezahlbare und moderne Mobilität“, mit Schnellbussen ins Zentrum und zum Bahnhof, mit besseren Anbindungen zwischen den Stadtteilen. „Das erreichen wir nur, wenn wir unmittelbaren Einfluss auf die Linienführung und die Preisstruktur beim Stadtbus haben“, erklärt die Vize-Fraktionsvorsitzende Birgit Gericke.

Der Haushalt 2022 und das Erreichen der Sanierungsziele würden zeigen, „dass unser eingeschlagener Weg funktioniert – Einnahmen verbessern, Ausgaben kürzen und in die Zukunft investieren“, resümiert André Thalmann, finanzpolitischer Sprecher der Fraktion. Damit sei die Grundlage „für massive Investitionen“ gelegt worden.