Betreuungssituation in Grevenbroich Kitas bleiben noch mindestens ein Jahr überbelegt

Grevenbroich · Zu Beginn des neuen Kita-Jahres steht die Stadt vor gewaltigen Aufgaben. Zur adäquaten Betreuung fehlen Kita-Gebäude, für die Gewinnung neuer Fachkräfte wird aufs Ausbildungsmodell „Pia“ gesetzt. Künftig sollen außerdem mehr Tagesmütter betreuen.

 Insgesamt 2143 Kinder werden eine der 31 Kitas in Grevenbroich  besuchen. Damit bleibt kein Platz ungenutzt. Überbelegungen konnten bisher nicht abgebaut werden, nur so sind die Bedarfe zu decken.

Insgesamt 2143 Kinder werden eine der 31 Kitas in Grevenbroich  besuchen. Damit bleibt kein Platz ungenutzt. Überbelegungen konnten bisher nicht abgebaut werden, nur so sind die Bedarfe zu decken.

Foto: dpa/Monika Skolimowska

Im Stadtgebiet gibt es 31 Tageseinrichtungen für Kinder. Davon stehen 16 unter städtischer sowie zehn unter kirchlicher Regie, fünf weitere werden von anderen Trägern geführt. Im neuen Kindergartenjahr werden insgesamt 2143 Kinder diese Einrichtungen besuchen, 384 davon sind unter drei Jahre (U3), 1759 über drei Jahre (Ü3) alt – „und damit bleibt kein einziger Platz frei“, wie der städtische Fachdienstleister Paul Janus vorrechnet.