1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Kegler-Gemeinschaft Gustorf vor 50 Jahren gegründet

Grevenbroich-Gustorf: Kegler-Gemeinschaft feiert Jubiläum : Gustorfer blicken auf 50 Jahre Winter-Kegeln zurück

Kegler-Gemeinschaft feiert ihr Goldjubiläum und veranstaltet ab dem 25. Januar ihr Traditions-Turnier mit 72 Mannschaften

Das Winterturnier ist für viele Gustorfer und Gindorfer in etwa so, als ob Kirmes und Karneval gleichzeitig stattfinden würden. Manche ziehen trotz eisiger Kälte mit Bollerwagen und Ghetto-Blaster im Gepäck von Kneipe zu Kneipe, um es dort ordentlich krachen zu lassen. Ach ja, gekegelt wird bei dieser Gelegenheit auch – denn das ist der eigentliche Anlass für das fröhliche Treiben, das sich bald  zum 50. Mal jährt. Die 1969 aus der Taufe gehobene Kegler-Gemeinschaft feiert ihr Goldjubiläum.

„Unser Turnier ist aus dem Veranstaltungs-Kalender nicht mehr wegzudenken – es hat Tradition“, sagt Vorsitzender Dietmar Gansen, der sich um die Zukunft des winterlichen Spektakels kaum Sorgen macht. „Die Teilnehmerzahlen wachsen, vor allem jüngere Leute im Alter zwischen 20 bis 35 Jahren ziehen gut mit“, argumentiert er. Diese Altersklasse macht mittlerweile gut 60 Prozent der Beteiligten aus.

Keimzelle des Turniers war der 1967 gebildete und von Peter Speck geleitete Ortsverband der Gustorfer Sportvereine. Es war Peter Engels, Dachdecker und hochdekorierter Schütze, der zwei Jahre später die Idee zur Gründung einer Kegelabteilung unter dem Dach dieses Verbandes hatte. Sie ging 1969 an den Start und veranstaltete 1970  ihr erstes Turnier, an dem sich immerhin 22 Mannschaften beteiligten.

  • Grevenbroich : 400 Kegler beim Gustorfer Winterturnier
  • Wer einen Hund hat und in
    Corona-Ratgeber : Die besten Tipps, um die Quarantäne gut zu überstehen
  • 18.01.2022, Grevenbroich-Hemmerden: Rastplatz, Raststätte, Rasthof Vierwinden
    A46-Raststätte Vierwinden : Parkplatz-Ausbau um Jahre verschoben

Gerne hätten sich die Gustorfer nach der Kommunalen Neugliederung 1975 auch dem neuen Stadtverband für Lebensübungen angeschlossen – doch der lehnte eine Mitgliedschaft ab. „Man war der Ansicht, dass wir keine echten Sportkegler seien“, sagt Dietmar Gansen. Aufgegeben wurde aber nicht – im Gegenteil: Aus der ehemaligen Abteilung wurde die eigenständige Kegler-Gemeinschaft.

Und die setzt alle Hebel in Bewegung, um in jedem Jahr ein großes Turnier auf die Beine zu stellen. Von Anfang an bis heute mit dabei sind die beiden Teams der „Sonntagskegler“, die bereits 25 Mal als Sieger hervorgingen und die Bestenliste anführen – ebenso deren Mitglied Andreas Rodrigo, der als erfolgreichster Einzelkegler auf Platz eins der Herren-Rangliste steht. Bei den Damen verteidigt Gertrud Königs unangefochten diesen Rang.

Rolf Pascher hat bereits die Weichen für das nächste Turnier gestellt, das vom 25. Januar bis zum 9. Februar ganz im Zeichen des Jubiläums der Kegler-Gemeinschaft steht. „Diesmal werden 420 Teilnehmer aus 72 Mannschaften dabei sein“, berichtet der Oberturnierleiter zufrieden. Dass auch nach 50 Jahren das Interesse an der Winter-Veranstaltung groß ist, liegt seiner Meinung nach an zwei Aspekten: „Zum einen ist es natürlich die Geselligkeit. Andererseits aber auch der Ansporn eines jeden Keglers, den anderen einmal zeigen zu können, was in einem steckt.“ Für jeden Club aus Gustorf, Gindorf und der Nachbarschaft sei die Teilnahme nahezu Pflicht – „schließlich ist unser Turnier auch so etwas wie die Champions League für Kegler“.

Nachdem die letzten Kugeln auf den vier örtlichen Bahnen geworfen worden sind, steht am 9. März die Abschlussveranstaltung im Saal der Gaststätte „Reissdorf en d’r Post“ auf dem Programm. Die wird wegen des „Fünfzigjährigen“ etwas größer ausfallen als gewohnt – mit einem Auftritt der Kölner Rockband „Zack!“ und einer Verlosung mit Geld und wertvollen Sachpreisen. „Ich denke, dass wird eine ganz runde Sache“, sagt Rolf Pascher.

(wilp)