1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Kapellener errichten interaktiven Naturlehrpfad an Erft

Kooperation von fünf Organisationen : Kapellener errichten interaktiven Naturlehrpfad an der Erft

Auf Anregen von insgesamt fünf Vereinen und Gruppen führen abwechslungsreich gestaltete Tafeln in die Fauna des Flusses ein.

Idyllisch sind die Spazierwege an der Erft bei Kapellen – und seit wenigen Tagen auch sehr informativ. Sechs abwechslungsreich gestaltete Info-Tafeln bringen Spaziergängern vor allem die Fauna in der Erftaue näher, weisen aber auch auf Gefahren für die Umwelt hin.

Der neue Naturlehrpfad Kapellen/Erft ist ein Gemeinschaftswerk von fünf Vereinen und Gruppen. „Auslöser war das Förderprogramm ,Heimat-Scheck’ des Landes. Die ,Kapellener Jonge’, der SC Kapellen, TV Jahn, die Initiative ,Rettet die Erftaue’ und der Förderverein der Kindertagesstätte Kerbelweg beantragten daraus Mittel“, erläutert Heinz Breuer, Vorsitzender des Vereins „Kapellener Jonge“. Auf diese Weise kamen fünf Mal 2000 Euro für das Projekt zusammen. Eigentlich sollte der Lehrpfad am Sonntag eröffnet werden, der Termin fiel wegen des Coronavirus aus.

Die Idee für den Lehrpfad hatte Naturtrainerin Martina Meyer, die in Bergheim ein Vorbild gesehen hatte. „Hier an der Erft kann man auf einem Abschnitt von rund 1,2 Kilometern mehr Tiere sehen als an vielen anderen Stellen“, sagt die Kapellerin. Die Naturfotografin hat auch die meisten Tierfotos für die Tafeln gestellt. Eisvogel, Eule, Stieglitz und viele andere Vogelarten leben laut Breuer und Meyer an der Erft. „Auch die Gebirgsstelze ist hier seit drei Jahren zu finden“, weiß Meyer.

Der neue Lehrpfad führt in die Tierwelt ein. An allen Tafeln führen QR-Codes zu weiteren Infos. Einige Tafeln sind Schaubilder mit Fotos etwa von Vögeln, Schmetterlingen oder dem grün schillernden gekörnten Laufkäfer. Andere Stationen laden zum weiteren Agieren ein. So können Passanten an der Tafel über Würmer und andere Bodenbewohner ihr Wissen testen und nachdenken, um welches Tier es sich bei der angegebenen Zahl von Beinen handelt. Die Antwort verbirgt sich hinter einer Klappe. An einer Tafel über Räuber und Beutetiere lässt sich eine Scheibe mit Infos drehen. Plakativ ist an einer weiteren Station die Darstellung einer gelben Abfalltonne. Die Texte darauf mahnen, dass Plastikabfälle die Umwelt belasten.

Die Gestaltung der Tafeln übernahm Thomas Batinic von der Firma biopresent, die Pflege übernimmt Martina Meyer. Sie und Heinz Breuer hoffen, dass die Erftbesucher mit dem Lehrpfad sorgsam umgehen.