1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich-Kapellen: Wuchtige Kübel sollen Autos am "Gehöft" bremsen

Am „Gehöft“ in Grevenbroich : Wuchtige Kübel sollen Autos bremsen

Anwohner kritisieren, dass viele Fahrer nach Öffnung der Straße „Am Gehöft“ zu schnell unterwegs sind. Die Stadt verspricht, Autos durch weitere Maßnahmen zu bremsen. Was genau geplant ist.

Seit dem 23. Juli hat sich an der Straße „Am Gehöft“ im Neubaugebiet Kapellen einiges verändert: Seit dem Tag herrscht dort wieder freie Fahrt. Die Verbindung hin zur Talstraße ist für Autos durchlässig geworden, nachdem die Stadt dort einen der Betonklötze entfernt hat. Das freut viele Bewohner des Neubaugebiets, die nun eine weitere Zufahrt nutzen können. Es gibt aber auch kritische Stimmen, etwa bei den direkten Anwohnern, die sich nun in ihren Befürchtungen bestätigt sehen.

An der schmalen Durchfahrt bremsen viele ab, danach hält sich kaum mehr jemand an die dort geltende Schrittgeschwindigkeit, lautet eine Beobachtung. „Viele fahren mit Tempo 30, also viel zu schnell“, sagt Ariane Seebach, die sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern gegen eine Öffnung der Straße ausgesprochen hatte – zum Schutze dort spielender Kinder. Anwohner anderer Straßen hatten für eine Öffnung gekämpft, da der gesamte Verkehr vor ihren Haustüren floss.

Die Öffnung der Straße nach Monaten der Sperrung für den Durchgangsverkehr beruht auf einem politischen Beschluss, einem Kompromiss: Die Straße sollte geöffnet, gleichzeitig aber der Verkehr beruhigt werden – langfristig soll die Straße gänzlich neu gestaltet werden. Die Verkehrsberuhigung für das Provisorium vermissen Anwohner wie Ariane Seebach allerdings. „Die Stadt hat einen Block weggenommen, weiter aber keine Maßnahmen ergriffen. Da hätte man sich mehr einfallen lassen müssen.“

  • Straße in Kaarst : Engstellen auf der Langen Hecke nerven Anwohner
  • Mehrere Demonstrationen in Berlin bleiben am
    Trotz Demo-Verbots : Hunderte demonstrieren in Berlin gegen Corona-Maßnahmen
  • Die Kaiserstraße ist wegen der Bauarbeiten
    Stadtwerke Radevormwald : Baustelle an der Kaiserstraße nervt die Anwohner

Gerade zu den Stoßzeiten morgens und abends herrsche auf der Straße relativ viel Verkehr. Seebach erlaubt ihren Kindern nicht mehr, auf der Straße zu spielen – „einige Kinder sind überrascht, dass nun auch von der anderen Seite Autos kommen“.

Doch bei der bloßen Entfernung eines einzigen Betonklotzes soll es nach Auskunft der Stadtverwaltung nicht bleiben. „Innerhalb der nächsten zwei Wochen werden am Gehöft vor der Hausnummern 27 und 31 wuchtige Blumenkübel aufgestellt“, sagt Sprecher Lukas Maaßen. Die Kübel sollen versetzt angeordnet werden, so dass sich die Breite der Fahrbahn auf 3,50 Meter verringert. Das soll Fahrer zwingen, auch im Verlauf der Straße abzubremsen. Maaßen stellte weitere Maßnahmen in Aussicht und appellierte an Fahrer, sich an Tempolimits zu halten.

(cka)