Grevenbroich: Im Stadtpark fehlen Bänke

Grevenbroicher Stadtpark: Ärger wegen demontierter Bänke

Stadt lässt drei Doppel-Sitzgelegenheiten im Grevenbroicher Stadtpark abbauen

Sechs Doppelbänke sind im Stadtpark von heute auf morgen verschwunden – und das bringt Hans Hammelstein von der Senioren-Union in Rage. „Unmöglich“, schimpft der 82-jährige Elsener. „Kurz vor dem Jazz-Picknick am Sonntag baut die Stadt Bänke ab. Wo sollen ältere Menschen dann Platz nehmen?“

Warum die Sitzgelegenheiten aus Metall kurzfristig demontiert wurden, erklärt Rathaussprecher Stephan Renner so: „Sie waren in einem schlechten Zustand und werden wieder hergerichtet.“ In der Werkstatt der Stadtbetriebe würden sie nun abgeschliffen, grundiert, lackiert und danach wieder in den Park zurückgebracht. Eine Verbindung zum Jazz-Picknick sieht Renner allerdings nicht. Die Bänke hätten jenseits der Museumswiese gestanden, also in einem völlig anderen Bereich.

Ob sie an ihren alten Platz zurückkehren werden, steht noch nicht fest. Möglicherweise werden andere Standorte ausgewählt, sagt Renner. Denn dort, wo die Bänke bisher standen, seien sie von Gruppen genutzt worden, die nicht so gerne im Stadtpark gesehen werden. „Es gab häufiger Beschwerden“, betont der Rathaussprecher.

  • Genuss für die Sinne : Jazz-Picknick an der Stadtparkinsel in Grevenbroich

Das wiederum versteht Hans Hammelstein nicht. „Im Stadtpark patrouilliert doch der neue Ordnungs- und Sicherheitsdienst, der diesen Personen doch Herr werden sollte – ansonsten wäre er sein Geld nicht wert“, argumentiert der 82-Jährige. „Bänke wegnehmen ist meines Erachtens der falsche Weg.“ Das erinnert Hammelstein an einen Fall, der sich schon vor einigen Jahren im Park zwischen dem Haus Hartmann und dem Standesamt ereignete. Auch dort wurden Bänke demontiert, weil sie oft von Alkoholsüchtigen genutzt wurden. Die Senioren-Union setzt sich aktuell über die CDU-Fraktion dafür ein, dass die Grünanlage wieder mit Bänken ausgestattet wird.

„Diese Sitzgelegenheiten wurden mit Steuergeldern angeschafft“, erinnert das ehemalige Ratsmitglied. Vor allem ältere Menschen haben ein Anrecht darauf, dass sie wieder aufgestellt werden.“

(wilp)
Mehr von RP ONLINE