Grevenbroich: Im Mai fällt Startschuss für Feierabendmarkt-Saison

Beliebter After-Work-Treff in Grevenbroich : Im Mai fällt der Startschuss für die Feierabendmarkt-Saison

After-Work-Partys gibt es viele, aber kaum jemand feiert seinen Büroschluss so wie die Grevenbroicher. Der Feierabendmarkt ist eine der bestbesuchtesten Veranstaltungen, die es in der Stadt gibt. Bislang vom ehemaligen Rathaussprecher Robert Jordan organisiert, wird er jetzt vom Stadtmarketing-Verein betreut. Lena Lüken zeichnet verantwortlich.

„Die Termine stehen bereits“, skizziert die Vorsitzende wie es im kommenden Jahr weitergehen wird. Der Startschuss für die neue Saison soll am 15. Mai fallen. Wie gewohnt geht es dann immer mittwochs alle 14 Tage bis in den Oktober weiter. Ginge es nach den Gästescharen, könnte die Taktung erhöht werden. Das ist nicht geplant. „Wir müssen schauen, was auf Dauer ausgeweitet werden kann, 2019 halten wir aber an der Anzahl der Termine fest“, sagt Lüken. Noch diskutiert wird über eine Erweiterung der Öffnungszeiten, über die zu Jahresbeginn entschieden werden soll.

Im Gespräch mit den entsprechenden Stellen ist, ob der Mittwochabendmarkt vor dem Rathaus dann von 16 bis 22 Uhr – bislang war um 21 Uhr Schluss – besucht werden kann. Diese Entscheidung hängt nicht allein davon ab, was mutmaßlich das Ordnungsamt in Sachen Nachtruhe für die angrenzende Nachbarschaft sagt. Diese Entscheidung steht sicher auch im Kontext mit der Inbetriebnahme des Café Extrablatts – und bis zu welcher Uhrzeit dessen Außengastronomie besuchbar ist.

Prinzipiell wird sich am Konzept des beliebten Feierabendmarktes nichts ändern. Entlang verschiedenster gastronomischer Angebote soll flaniert, genossen und geplaudert werden können. In welcher Konstellation die einzelnen Gastronomen mit von der Partie sind, wird derzeit ausgewählt. „Wir sind noch in der Auswahlphase und laufend auf der Suche nach neuen Ausstellern“, beschreibt Lena Lüken die Mischung. Das Konzept soll dann „aus alt-bewährtem und neuen Einflüssen“ bestehen, derzeit ist das Angebot interessanter Street-Food-Trucks üppig. „Ziel wird es sein, das Angebot so vielfältig wie möglich zu gestalten und auch neuen Anbietern eine Chance zu geben sich zu präsentieren und  einige Neuheiten zu liefern“, animiert die Stadtmarketing-Frau mögliche Interessierte, sich über die Homepage des Vereins zu bewerben.

„Grundsätzlich werden wir an dem bewährten Konzept festhalten und keine riesigen Änderungen vornehmen“, können sich Fans der Veranstaltung auf eine Fortsetzung in bester Tradition freuen.