1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Großer Flohmarkt an Museum und Stadtbücherei war wieder ein voller Erfolg

Flohmarkt in Grevenbroich : Kindertrödelmarkt ist ein Erfolg

Mit dem Markt sollten die Besucher auch ins Museum und in die Stadtbücherei gelockt werden.

Hinter dem Museum und zwischen Versandhalle, Stadtbibliothek und Auerbachhaus herrschte am Samstag ein buntes Treiben: Der Kindertrödelmarkt war wieder ein Erfolg. Kinderkleidung stand zwar eindeutig im Mittelpunkt, aber es gab auch Spielzeug und einiges mehr. Die Resonanz unter den Hobby-Händlern war wieder groß: „Wir haben aber die Zahl der Stände auf 70 begrenzt“, erklärte Kulturamtsleiter Stefan Pelzer-Florack. Und er freute sich, dass Erich Heinz ein Drehorgelspieler für die musikalische Untermalung sorgte.

Das einzige Störende war der heftige Wind, der an so manchem Stand zerrte. Ansonsten herrschte Zufriedenheit vor. So hatte zum Beispiel Denise von Pluto alles aussortiert, was ihrem sechsjährigen Sohn und der zweieinhalbjährigen Tochter nicht mehr passt. Das Angebot wurde ergänzt durch selbstgebastelte Türschilder mit Aufschriften wie „Kleiner Prinz“. Obwohl sie die Preise niedrig angesetzt hatte, versuchten einige bedürftige Familien aber doch kräftig zu feilschen. Die Einnahmen wird die junge Mutter in neue Sachen investieren, wobei es sich durchaus auch um Second-Hand-Ware handeln kann.

  • Kindertrödelmarkt ehem.Zuckerfabrik
Foto:M.Reuter
    Beliebter Markt in Grevenbroich : Der Kindertrödelmarkt ist gerettet
  • Kinderschutzbund Kempen : Kindertrödelmarkt zum Auftakt der Ferien
  • Auch viele Veranstaltungen gibt es in
    Starke Zuwächse bei digitalen Medien : Reeser Stadtbücherei ohne Leserschwund

Ein Hingucker war das stattliche Plüschpferd mit Sattel und pinkfarbener Mähne. Lea (10) hatte das Interesse daran verloren und verlangte bescheidene acht Euro. Sie war mit ihren Großeltern Christine und Willi Hoyer gekommen. Der Großvater hatte einen ganzen Aktenkoffer voller Überraschungseier-Figuren mitgebracht. Kaya (9) entschied sich aber für den Film „Das kleine Gespenst“ und investierte vier Euro. Zu den ausgefallensten Angeboten gehörte ein Kärcher für Kids, so etwas wie eine „Einstiegsdroge“ für die Saubermänner von morgen.

Kinderjeans gab es bereits für 50 Cents, und auch die Winterjacken mit dem warmen Futter gab es für einstellige Euro-Beträge. Von dem Kindertrödelmarkt profitierten auch wieder die Stadtbücherei und das Museum. Mit Speck fängt man ja bekanntlich Mäuse und mit leckeren Hot Dogs wurden Familien mit Kindern ins Museum gelockt. Wer weiß, vielleicht kommen sie ja eines Tages wieder?! Es werden rund 30 laufende Meter Bücher gewesen sein, die die Besucher in der Stadtbücherei für kleines Geld erwerben konnten: Ein Buch kostete einen Euro, drei gab es für zwei Euro. Auch die Cafeteria war gut besucht. Ingesamt war der Kindertrödelmarkt also wieder ein voller Erfolg.