1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Große Mehrheit für Poller-Abbau

Spielstraße „Am Gehöft“ in Kapellen : Große Mehrheit für Poller-Abbau

Haben sich die Poller auf der Straße „Am Gehöft“ bewährt? Sollen sie bleiben oder wieder abgebaut werden? Diese Frage hat die Stadt nach einer einjährigen Testphase den Bewohnern des ersten Bauabschnitts im Kapellener Neubaugebiet gestellt. Der größte Teil der Befragten sprach sich jetzt für einen Abbau der Pfosten aus.

Weil die Spielstraße täglich von 600 Autos frequentiert wird, die deutlich schneller als mit der erlaubten Schrittgeschwindigkeit unterwegs sind, hatten Anwohner von der Stadt geeignete Maßnahmen gefordert. Mit Erfolg: In Höhe der Einmündung zur Dinkelstraße wurden im Juni 2019 Poller aufgestellt – zunächst als Test für ein Jahr. Danach sollte eine Umfrage unter den Anliegern gestartet werden.

Ende Mai, kurz vor dem Abschluss der Erprobungs-Phase, hat sich die Stadtverwaltung an die Bewohner des ersten Bauabschnitts gewandt, die älter als 17 Jahre sind. Sie wurden gebeten, sich auf auf einer Postkarte für oder gegen die Sperrung der Straße „Am Gehöft“ auszusprechen. „320 der insgesamt 625 angeschriebenen Bürger haben ihre Meinung mitgeteilt“, teilt der Technische Dezernent Florian Herpel mit. 92 der Befragten hätten sich dafür ausgesprochen, die Sperrung aufrecht zu erhalten. 228 seien hingegen für einen Abbau der Poller gewesen. Dieses Stimmungsbild wird am Donnerstag den Mitgliedern des Bauausschusses vorgelegt.

Wie Herpel berichtet, hatten mehrere Bürger die Poller-Frage nicht nur mit „Ja“ oder „Nein“ beantwortet, sondern auch Bedenken geäußert und Anregungen gegeben. So wurde unter anderem Frage gestellt, welche Straße als Fluchtweg genutzt werden kann, wenn die Poller stehen bleiben und die Straße „Im Weizenfeld“ wegen eines Unfalls oder eines Brandes nicht genutzt werden kann. Das sei im vergangenen Jahr zwei Mal der Fall gewesen, als ein Lkw dort eine Ladung Sauerkraut verlor und eine Tischlerei „Auf den Hundert Morgen“ brannte.

Anlieger der Straße „Am Gehöft“ hingegen äußern sich positiv, die Verkehrssituation habe sich entspannt – „wir können unsere Kinder wieder auf der Spielstraße spielen lassen“. Andere wiederum regen eine Tempo-30-Zone oder stationäre Geschwindigkeitskontrollen an.

Eine Beschlussempfehlung gibt die Stadtverwaltung dem Ausschuss nicht mit auf den Weg. Heißt: Am Donnerstag werden die Politiker erst beraten und dann entscheiden.

(wilp)