Grevenbroich: Fünf Kabarett-Abende bei "Kultur Extra"

Kulturamt in Grevenbroich : Das kann ja heiter werden - Fünf Kabarett-Abende bei „Kultur Extra“

Mit mehr als 600 Zuschauern pro Vorstellung zählt die Reihe „Kultur Extra“ zu den erfolgreichsten Formaten des Grevenbroicher Kulturamtes. Dessen stellvertretende Leiterin Elke Wowra ist für die Künstler-Auswahl zuständig.

Sie setzt dabei auf eine Mischung von bekannten Gesichtern und Newcomern, die es in sich haben. Das gilt auch für die Spielzeit 2020, deren Programm jetzt vorgestellt wurde.Den Beginn macht Johann König am 18. Januar. Der Poet unter den Komikern steht seit 1998 auf der Bühne und wurde in dieser Zeit mehrfach ausgezeichnet. In Grevenbroich wird er sein aktuelles Programm „Jubel, Trubel, Heiserkeit“ vorstellen, das sich mit den drängenden Fragen der Gegenwart beschäftigt. Zum Beispiel: Welcher Tag ist heute?

Das Kabarett-Theater „Distel“ – mittlerweile 65 Jahre alt – kommt am 14. März ins Pädagogische Zentrum des Pascal-Gymnasiums. Der Abend wird unter dem Motto „Weltretten für Anfänger“ stehen und von einer Zeitmaschine handeln, die von Bundeskanzlerin Angela Merkel höchstpersönlich konstruiert wurde. Die Besucher dürfen sich auf scharfe Polit-Satire freuen.

Hagen Rether ist der dritte im Bunde. Unter dem – übrigens immer gleichen Titel – „Liebe“ verspricht er am 10. Oktober „lockere Klavierakkorde und bitterböse Wahrheiten“. Rether präsentiert seinem Publikum übrigens kein klassisches Kabarett, sondern eher ein assoziatives Spiel, ein Mitdenkangebot.

Johann König macht im Januar den Auftakt zur Kabarett-Reihe. Foto: Boris Breuer / Katt

Mit „Starbugs Comedy“ reisen am 14. November die Überflieger der Schweizer Show-Szene in die Schlossstadt. Fabian Berger, Martin Burtscher und Wassilis Reigel lassen es in ihrem Programm „Crash, Boom, Bang“ so richtig krachen. Wie lebendige Cartoons springen, tanzen und reiten die drei Comedians durch ihre Sketche und machen dabei vor nichts Halt – außer natürlich vor der Pause.

Den Abschluss der Reihe   gestaltet das „Zuckerfest für Diabetiker“. Moritz Netenjakob, Hülya Dogan-Netenjakob, Serhat Dogan und Markus Barth geben am 12. Dezember 2020 „eine kleine Einführung in deutsch-türkische Problemzonen“. Da die Stimmung zwischen Ankara und Berlin schon mal besser war, wird es höchste Zeit für Humor, meint das muntere Quartett.

Alle Veranstaltungen beginnen samstags um 20 Uhr im Pädagogischen Zentrum des Pascal-Gymnasiums. Der Eintrittspreise liegen pro Veranstaltung zwischen 20 und 24 Euro. Das Grevenbroicher Kulturamt bietet Abonnements für 97, 87 und 77 Euro an.  Weitere Informationen gibt es bei Elke Wowra unter der Rufnummer 02181 608658.

(NGZ)