Grevenbroich: FDP will Amazon-Geschäft in der Fußgängerzone

Grevenbroich: FDP will Amazon-Ladenlokal in der Fußgängerzone

Die Stadtverwaltung soll sich mit der Deutschlandzentrale von Amazon in Verbindung setzen und für die Ansiedlung eines Ladengeschäfts in Grevenbroich werben. Das fordert die FDP in einem jetzt für die Januar-Sitzung des Rates gestellten Antrag.

Der US-Onlinehändler hat angekündigt, in Zukunft auch auf dem Gebiet des stationären Einzelhandels in Deutschland tätig werden zu wollen. Dazu will der Internetgigant Ladengeschäfte eröffnen und parallel zum Onlinehandel in den klassischen Innenstädten Präsenz zeigen.

"Viele Geschäfte in unserer Innenstadt stehen leer. Es ist deshalb zwingend geboten, jede Möglichkeit zu nutzen, um neues Gewerbe anzusiedeln", sagt FDP-Fraktionschef Markus Schumacher. "Aus unserer Sicht ist das die prioritäre Aufgabe der städtischen Wirtschaftsförderung." Zusätzliche Betriebe würden nicht nur neue Jobs schaffen, sondern auch die Gewerbesteuereinnahmen steigern und die Attraktivität der City aufwerten.

Ralf Kleber, Deutschland-Chef des US-Konzerns Amazon, hatte unlängst deutlich gemacht, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis der Onlinehandel sich auch dem stationären Handel zuwende, da dieser immer noch große Marktanteile ausmache. Dabei sei es keine Frage des Ob, sondern des Wann.

  • Online-Händler : Amazon plant Läden in Deutschland

Grevenbroich sollte sich frühzeitig bewerben, meint Markus Schumacher. "Nehmen wir als große kreisangehörige Stadt als eine der ersten Kommunen in Deutschland Kontakt zu dem Konzern auf und signalisieren Interesse an einer Zusammenarbeit, könnte sich Amazon für einen Standort in der City entscheiden", meint der Fraktionschef. Von alleine würde der Onlinehändler sicherlich nicht auf Grevenbroich aufmerksam, daher müsse die städtische Wirtschaftsförderung aktiv werden. "Im Idealfall wäre Grevenbroich die Stadt, die bundesweit zu den ersten Standorten des US-Konzerns gehört", meint Schumacher. Diese Chance müsse genutzt werden.

Dem Stadtrat wird dieser Antrag am 25. Januar vorgelegt.

(wilp)