1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich FDP: Außengastronomie in Herbst und Winter ermöglichen

Politik in Grevenbroich : FDP: Außengastronomie auch in kalten Monaten ermöglichen

Durch das Corona-Virus boomt die Außengastronomie. Doch wenn es nun im Herbst kühler wird, drohen den Wirten wieder Einnahmeverluste. Deshalb fordert die FDP, die Freiluftsaison zu verlängern.

Außengastronomie in Grevenbroich muss über das Sommer-Ende hinaus möglich bleiben. Das fordert jetzt die FDP-Fraktion. Vorsitzender Markus Schumacher spricht sich für den Einsatz von Gas-Heizpilzen und Elektro-Wärmestrahlern aus.

Nach einer Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes bangen fast 60 Prozent der Betriebe um ihre Existenz. „Wir wollen, dass die Stadt lebenswert bleibt, dazu trägt die Gastronomie bei“, meint Schumacher, der sich besorgt „über mögliche Arbeitsplatzverluste“ zeigt. Es müssten unbürokratische Wege eröffnet werden, um Kneipen und Restaurants auch im Herbst und Winter eine Außengastronomie zu ermöglichen.

Im Sommer habe die Hilfe der Stadt gut funktioniert, sagt Schumacher. Trotz größerer Abstände hätten die Gastronomie-Betrieben weiterhin Umsätze generieren können. „Das Nutzen der Außenbereiche hat den Vorteil, dass im Freien die Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus weitaus geringer ist, und Gäste einfacher platziert werden können“, betont Schumacher. Damit die mit der Außengastronomie verbundenen Vorteile auch in der kalten Jahreszeit erhalten bleiben, sollten Wirte in der Herbst- und Wintersaison sowohl Gas-Heizpilze als auch Elektro-Wärmestrahler verwenden dürfen, so der FDP-Chef.

Die Freidemokraten regen zudem an, die Gebühren für die Außengastronomie über 2020 hinaus bis ins Frühjahr 2021 auszusetzen. „Eine Selbstverpflichtung, den Außenbereich ansprechend zu gestalten und für Aufenthaltsqualität im Freien zu sorgen, ist von zentralem Nutzen für alle Bürger“, meint Schumacher. „Schöne Terrassen wirken sich positiv auf das Ambiente aus und locken Gäste an.“ Das wäre ein Vorteil für beide Seiten.

Der CO2-Ausstoß der in der kalten Jahreszeit zum Einsatz kommenden Heizstrahler sollte durch ein Baumpflanz-Programm ausgeglichen worden, schlägt die FDP vor.