Grevenbroich: Erster Umzug für Kinder in Kapellen

Brauchtum in Grevenbroich : 100 Mini-Schützen beim ersten Kapellener Umzug für Kinder

Das Experiment ist geglückt, die Idee könnte im kommenden Jahr ausgebaut werden. Erstmals hatten jetzt die Kapellener Bürgerschützen Neues ausprobiert und einen Umzug für Kinder veranstaltet. Mehr als 100 Nachwuchsschützen nahmen daran teil – und „der Spaß war allen Beteiligten an den Gesichtern abzulesen“, wie BSV-Sprecher Mirko Metz zufrieden berichtet.

Die Kleinen mit den sie begleitenden Erwachsenen tummelten sich bereits weit vor dem geplanten Abmarsch-Termin am Schützenbaum an der St.-Clemens-Straße. Dass sie so fesch ausschauten, war auch den Erzieherinnen der Kita Kerbelweg zu verdanken – zum Termin war ein Königspaar gewählt sowie  Steckenpferde und Kostüme gebastelt worden. „Königinnen und Hofdamen brauchten lange Kleider und alle Schützen eine Schärpe“, berichtet Kita-Leiterin Petra Weber. An der Tagesstätte selbst wehte eine Fahne, und auch eine Schützenkanone durfte nicht fehlen. Unter dem Motto „Kerbelschützen Gut drauf! Gut drauf! Gut drauf!“ zogen die Kleinen los. Begleitet vom Tambourkorps „Frisch Auf“ Kapellen sowie der „Band of the Grenadier Guards“, gerieten die Kinder-Bürgerschützen zwar in eine Regenschauer, hatten aber bis zum Umzugsende auf dem alten Schulhof an der Schubertstraße jede Menge Vergnügen.

Die Organisation der Veranstaltung lag in den Händen von Daniel Becker und Herbert Rösgen. Die beiden Schützen hatten im Vorfeld des Termins alle Tagesstätten und Grundschulen angeschrieben und um Mitwirkung gebeten – mit großem Erfolg. „Wenn das Interesse da ist, werden wir den Kinderumzug fest ins Programm aufnehmen“, hatte Kapellens Bürgerschützen-Präsident Edmund Feuster im Vorfeld gesagt. Letztlich geht es auch darum, die Kinder fürs traditionelle Brauchtum zu begeistern und vielleicht als  künftige Mitglieder zu begrüßen.

(von)
Mehr von RP ONLINE