1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Erst zum Standesamt - und dann zur jecken Party ins Zelt

Heiraten am Schnaps-Datum : Erst zum Standesamt – und dann zur jecken Party ins Grevenbroicher Zelt

Eigentlich wollten sich Michael und Heike Nover bereits am 19.09.2019 das Ja-Wort geben. Doch weil an diesem „Liebes-Schnaps-Datum“ keinen Termin mehr in der Villa Krüppel gab, disponierten die beiden Barrensteiner kurzerhand um – nämlich auf den 20.02.2020.

Eine gute Wahl, wie sich herausstellte. Denn es war nicht nur ein Schnapsdatum, sondern auch der Altweibertag. Kein Wunder, dass die gesamte Hochzeitsgesellschaft in Kostümen zur Trauung kam, die Bürgermeister Klaus Krützen persönlich vornahm – und zwar kurz bevor er den Rathaus-Schlüssel an die Jecken aus Grevenbroich übergab.

 „Wir hätten gerne auch im Kostüm geheiratet, doch dafür blieb leider keine Zeit übrig“, sagt Michael Nover (48). Kurz nach dem Frühstück eilte das Paar zum Standesamt, um in den Hafen der Ehe zu segeln. Dass aus der kleinen Hochzeitsgesellschaft anschließend eine ganz große wurde, lag daran, dass das frisch vermählte Paar seine Feier in das Orkener Festzelt verlegte, in dem die „Grielächer“ ihre große Altweiber-Party veranstalteten.

Mittlerweile jeck verkleidet, standen die Novers schnell im Mittelpunkt des närrischen Treibens. „Uns völlig unbekannte Menschen kamen auf uns zu, um zu gratulieren“, sagt Nover, der die meisten Gratulationen mit „Vielen Dank! Wat trinkste?“ entgegen nahm. Die Ausgaben im Festzelt hätten sich aber noch im erträglichen Rahmen bewegt, sagt der frisch Vermählte. Höhepunkt des Treibens war ein Auftritt mit der Live-Band, als die Novers ihre Sangeskunst unter Beweis stellen durfte. „Unvergesslich.“

 Nach der „Hochzeitsreise“ – einem Wellness-Wochenende – wollen sich die Novers am Rosenmontag wieder ins Getümmel stürzen. Kennengelernt haben sie sich aber nicht im Karneval, sondern während des Sommerbrauchtums – nämlich bei der traditionellen Klompenkirmes in Elsen.