Grevenbroich: Eichenprozessionsspinner stellt keine Gefahr dar

Kriechtiere in Grevenbroich : Eichenprozessionsspinner stellt keine Gefahr dar

Wer jetzt im Wald oder in Parks unterwegs ist, sollte die Augen offen halten. Der Eichenprozessionsspinner, ein flaschig ausschauendes Etwas in Raupenform, bevölkert die Bäume. Und zwar in vermehrtem Volumen.

"Deshalb braucht niemand in Panik zu geraten und auf seinen Sonntagsspaziergang zu verzichten", sagt Umweltexperte Norbert Wolf.

Das Gefährliche am Eichenprozessionsspinner sind seine Brennhaare. "Auf dem Weg zum Falter durchläuft er mehrere Häutungsstadien", weiß der Umweltexperte. Die Brennhaare bekommt er zur Abwehr vor den meisten Vogelarten, "nur der Kuckuck frisst sie trotzdem". Auch unbeeindruckt sind einige Wanzenarten als natürliche Feinde von den pieksenden Härchen. Dieser natürliche Schutz wird für Menschen gefährlich, atmet er sie ein und kann Allergien und Asthma auslösen. Außerdem können die scharfen Härchen sich in der menschlichen Haut verfangen und Wunden verursachen.

"Trotzdem ist das kein Grund zur Hysterie. Wer einen von Eichenprozessionsspinnern befallenen Baum auf seinem Spaziergang sieht, soll einen "großzügen Bogen" darum herum machen, sagt Wolf. Außerdem sei anschließend der Förster zu benachrichtigen, damit er entsprechende Maßnahmen zur Entfernung der Nester einleiten kann.

Anders als die vollkommen harmlose Gespinstmotte, auch Traubenkirschgespinstmotte genannt, weil sie bevorzugt auf Traubenkirschen ihre Schlafnester einrichtet, setzt sich - der Name deutet es an - der Eichenprozessionsspinner auf Eichen fest. Die Nester sind fein verwoben, sehen aus wie Zuckerwatte und hängen an den Stämmen befallener Bäume. "Aus forstwirtschaftlicher Sicht muss bei massivem Befall sofort etwas getan werden."

Allerdings gibt Norbert Wolf für Grevenbroich Entwarnung, die Raupe stelle hier keine Gefahr dar. In den 33 Jahren, die er in seinem Beruf tätig ist, hat er nur ein Mal in einem Eichen-Misch-Bestand an der Königshovener Höhe einen solchen Befall feststellen müssen. "Bislang haben wir kein Problem damit." Aber ungewöhnlich sei das Schauspiel zu beobachten, wie die Raupen eine lange Kette bilden, um so dann quasi Kopf-an-Po als Karawane den Baum zu erklimmen.

(von)
Mehr von RP ONLINE