1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: DRK-Kreisverband steht unter neuer Leitung

Das könnte sich ändern : DRK-Kreisverband Grevenbroich steht unter neuer Leitung

Michael Vucinaj ist neuer Leiter des Rotkreuz-Kreisverbandes Grevenbroich. Er hat die Aufgaben von Marc Dietrich übernommen. Was der neue Chef vorhat und wo er eigene Akzente setzen möchte.

Michael Vucinaj heißt der „Neue“ an der Spitze des Deutschen Roten Kreuzes. Der 53-Jährige hat  die Geschäftsleitung des DRK-Kreisverbandes Grevenbroich übernommen. Der gebürtige Iserlohner löst Marc Dietrich ab, der sich nun wieder ganz auf seine Aufgaben als Geschäftsführer des Kreisverbandes Neuss konzentrieren kann. Vor drei Jahren hatte er kommissarisch auch die Leitung in der Schlossstadt übernommen.

„In dieser Zeit konnte die gute Zusammenarbeit der beiden Kreisverbände weiter ausgebaut werden“, resümiert Marc Dietrich. „Viele Aufgabenfelder wurden gemeinsam geplant und umgesetzt.“ Diesen eingeschlagenen Weg will der neue hauptamtliche Vorstand Michael Vucinaj fortsetzen. Gleichzeitig möchte er aber auch eigene Akzente setzen, um damit das Profil des Rotkreuz-Kreisverbandes Grevenbroich mit seinen zehn Ortsvereinen zu stärken. Rund 400 Mitglieder sind dort aktiv, etwa genau so viele wie im benachbarten Kreisverband Neuss.

„Wir haben hier noch nicht alle DRK-spezifischen Aufgabenfelder abdecken können“, betont der neue Vorstand, der sich gerade im Bereich der Kinder und Jugendarbeit eine größere Beteiligung des Deutschen Roten Kreuzes im Rhein-Kreis Neuss wünscht. „Als neutraler Träger können wir den Menschen Beratungs-, Bildungs- und Betreuungsangebote offerieren und Personen ansprechen, die gerade auch in den aktuellen, krisenbedingten Zeiten von Pandemie und Flutkatastrophe vom Hilfsgedanken des Roten Kreuzes begeistert sind“, berichtet Vucinaj.

  • Nach Starkregen in NRW : Wo Sie für Unwetter-Opfer spenden können
  • Die Rettungshundestaffel des Deutschen Roten Kreuzes
    Deutsches Rotes Kreuz in Rheinberg : Übung für den Ernstfall im Rhein
  • Die Gindorfer Schützen sammelten am Samstag
    Große Spendenbereitschaft - doch: : BBZ-Turnhalle in Grevenbroich wird nicht für Hilfsgüter genutzt

Der neue Chef bringt umfangreiche Erfahrungen aus zwei DRK-Kreisverbänden des Landesverbandes Westfalen-Lippe mit, wo die Wohlfahrts- und Sozialarbeit ein Schwerpunkt seiner geschäftsführenden Tätigkeit war. Als betriebswirtschaftlich ausgebildeter Sozialpädagoge und Theologe will er die Spannbreite des Deutschen Roten Kreuzes in Grevenbroich erweitern, das Ehrenamt in den Ortsvereinen stärken und ansprechbar sein für Ideen und Fragen der Menschen, die in seinem neuen Kreisverband an ihn herantreten werden.

Sein Büro hat der in Düsseldorf mit Mann und Hund lebende Geschäftsführer im DRK-Haus am Flutgraben – einem Gebäude aus den 50er Jahren, ursprünglich vom Deutschen Fußball-Bund errichtet. „Jedes Rotes Kreuz hat seine Geschichte“, sagt Michael Vucinaj mit Blick auf das in die Jahre gekommene Gemäuer. Ob es in absehbarer Zeit zu einem Neubau oder zu einer grundlegenden Renovierung kommen wird, steht noch nicht fest. Er will die Pläne abwarten, die für das gesamte Flutgraben-Areal geschmiedet werden sollen.

Ziel des Geschäftsführers ist es, „zentral bei den Menschen zu sein“. Die Eröffnung des DRK-Kleiderladens in einem Leerstands-Geschäft in der Fußgängerzone sei ein guter Anfang gewesen – der weiterentwickelt werden könnte. „Vielleicht werden wir auch Beratungsangebote mit in den Laden aufnehmen“, überlegt Michael Vucinaj. „Ausreichend Platz wäre vorhanden.“