Grevenbroich: Drei Alumiumkreuze für den Hülchrather Pfarrgarten

Einweihung am Schützenfestmontag : Drei Aluminiumkreuze für den Hülchrather Pfarrgarten

Über Umwege haben die Kunstkreuze innerhalb von 13 Jahren den Weg von Essen nach Hülchrath gefunden. Am kommenden Schützenfestmontag findet gegen 11 Uhr die feierliche Einweihung statt.

Hülchrath ist um ein paar besondere Schmuckstücke reicher. Drei Aluminiumkreuze stehen seit kurzem im Pfarrgarten. Angebracht auf Initiative des amtierenden Hülchrather Kronprinzenpaares SM Frank II und Königin Yvonne.

„Die Kreuze wurden bereits 2006 zum 110-jährigen Bestehen der Kreuzeskirche in Essen gefertigt“, sagt Albert Stromann, Vorsitzender der Dorfgemeinschaft Hülchrath. Passenderweise gestalteten damals Auszubildende einer ortsansässigen Aluminiumfirma 110 Kunstkreuze, die dann zugunsten der „Stiftung Kreuzeskirche“ versteigert wurden.

Die drei Hülchrather Kreuze wurden damals vom Gesamtverband der Aluminiumindustrie (GDA) erworben und lagerten seitdem im Archiv. Der GDA zog um, die Kreuze blieben übrig. Königin Yvonne, die aus Essen stammt, stellt den Kontakt her. „Wir haben dann einen Arbeitskreis Kunstkreuze gegründet, um einen würdigen Standort hier in Hülchrath zu finden“, sagt Stromann.

Fündig wurden die Hülchrather im Pfarrgarten von St. Sebastianus. „Wir dachten uns, Aluminium ist ja wetterfest. Bevor wir die Kreuze an die Wand hängen, stellen wir sie doch lieber in den Garten“, sagt Stromann. Auf Eisenstangen werden die drei Kunstkreuze nun präsentiert. Nach der Messe am kommenden Schützenfestmontag erfolgt gegen 11 Uhr die feierliche Übergabe.

Ein negatives Ereignis verleiht dem Festakt eine besondere Bedeutung. „Vor einigen Tagen wurden die Christusfigur von unserem Wegekreuz an der Schlosseinfahrt in Hülchrath abgesägt und gestohlen“, beklagt Stromann. Der Verbleib der Figur aus dem 18. Jahrhundert ist bislang ungeklärt. Stromann bedauert das sehr, er beklagt den mangelnden Respekt vor solchen Werken. „Statt dem alten Kreuz, können wir aber jetzt immerhin drei neue Kreuze begrüßen“, sagt er.

Mehr von RP ONLINE