Grevenbroich: Café Kultus fördert musikalischen Nachwuchs

Talentsuche in Grevenbroich : Café Kultus fördert gezielt musikalischen Nachwuchs

Stefan Wehlings vom Café Kultus will den musikalischen Nachwuchs in der Schlossstadt fördern. An seiner Seite coacht die Sängerin Clara Krum.

„Open Mic – Newcomer on stage“ bietet Neulingen die Chance, erste Bühnenerfahrung zu sammeln und Hilfe beim schreiben und verbessern eigener Songs zu erhalten. „Wir richten uns gezielt an Leute zwischen 14 und 21 Jahren“, erklärt Kultus-Chef Stefan Wehlings, Initiator dieses Modells zur musikalischen Nachwuchsförderung. „Wir möchten junge Singer-Songwriter erreichen, die bereits erste Song-Schreibversuche unternommen, aber bisher kaum oder wenig Bühnenerfahrung haben.“ Für gestandene Bands sei das Projekt nicht gedacht. Und Anfänger haben nichts zu verlieren – die Teilnahme ist kostenfrei.

„Der erste Schritt auf die Bühne ist immer der Schwierigste“, weiß Stefan Wehlings, selbst Gitarrist, Sängerin Clara Krum wird die Teilnehmer durch vier Workshops begleiten. Die 25-Jährige wird an zwei Wochenenden im November mit den Teilnehmern an deren Songs und Stimme arbeiten. „Die Coachings von Clara Krum finden an jeweils einem Wochenende im JFE St. Matthäus in Düsseldorf und im Cafe Kultus statt“, erklärt Wehlings. „Dadurch hoffen wir, dass sowohl Leute aus Grevenbroich als auch aus den anderen Städten teilnehmen werden“.

Nachdem die Nachwuchsmusikerin den Coachings an ihrem material gefeilt haben, soll es auf die Bühne gehen. „Durch vier Locations wird dann eine Mini-Tour gemacht“, erklärt der Kultus-Chef. Diese kleine Tournee führt nach Düsseldorfer ins „JFE St. Matthäus“ und „Cafe-Franzmann“, ins Dormagener „Cafe Mikado“ und zum Projektabschluss am 20. Dezember gibt es einen Auftritt bei „X-Mas unplugged“ im Cafe Kultus.

Stefan Wehlings setzt sich nicht ohne Grund so stark für den Musik-Nachwuchs ein. Die junge Grevenbroicher Musikszene liegt seit einigen Jahren brach. „Im Gegensatz zu früher, als viele junge Bands hier nach Auftrittsmöglichkeiten suchten, gibt es mittlerweile deutlich weniger Nachfrage.“ Dieser Entwicklung möchte er etwas entgegensetzen – auch mit Auftrittsmöglichkeiten: Das Café Kultus bietet er auch als so etwas wie Proberaum an. „Vor ein paar Jahren haben wir schon mal eine Mini-Tour gemacht“, erzählt er. Damals ging es allerdings um Bands, die schon mehr Erfahrung hatten. Jetzt stehe der Musik-Nachwuchs im Vordergrund, damit es wieder mehr junge Bands und Musiker, die auch Auftritte spielen, in Grevenbroich gibt. Damit Nachwuchskünstler eine Plattform bekommen.

Mehr von RP ONLINE