1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Bunker-Abriss in Frimmersdorf dauert noch eine Woche

Kanalbau in Grevenbroich : Bunker-Abriss in Frimmersdorf dauert noch eine Woche

Experten sind derzeit dabei, den Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg abzubrechen. Die Kanalbauarbeiten verzögern sich dadurch.

Tonnenweise Stahlbeton bringt den Zeitplan der Gesellschaft für Wirtschaftsdienste (GWD) in Frimmersdorf durcheinander. Autofahrer müssen länger als geplant mit Sperrungen und Umleitungen rechnen. Anfang Januar waren in der Ortsdurchfahrt große Kanalerneuerungsarbeiten angelaufen, dafür musste die zentrale Kreuzung Am Stüßgesend/Auf dem Leuchtenberg/Am Rückertsgraben gesperrt werden. Doch schon bald stießen die Kanalbauer auf ein massives Hindernis: Ein Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg versperrte dem neuen Kanal den Weg.

In der vergangenen Woche begannen die Abbrucharbeiten an dem zwölf mal sechs Meter großen Bauwerk.  „Der Bunker ist zur Hälfte abgerissen. Wir werden voraussichtlich noch eine Woche benötigen“, erklärt Torsten Küpper von GWD am Dienstag.  Die rund 1,30 Meter dicken Betonwände „werden mit einem Hydraulikmeißel an einem Bagger klein ,gepickt’, mürbe gemacht“, erläutert er. Dann werde der Beton mit einem Baggerlöffel heraus geholt, die Stahlarmierung werde geschnitten und beseitigt. „Der Stahlbeton sieht ziemlich frisch aus, weil er unter der Erde lag und keine Schadstoffe aus der Luft daran gekommen sind“, schildert Abteilungsleiter Küpper. Allerdings muss nicht der gesamte Bunker weichen. Die dem Kanal nicht im Weg liegenden Teile bleiben stehen, werden vermessen und in Karten eingetragen  – für den Fall künftiger Erdarbeiten. Das „Loch“ wird laut Küpper mit Flüssig-Boden verfüllt, der die Hohlräume ausfüllt.

Eigentlich sollten die Kanalbauer im Februar auf der Kreuzung fertig sein und der Bereich wieder für den Verkehr freigegeben werden. Nun dauert es länger: „Wir werden voraussichtlich Mitte März mit den Bauarbeiten dort fertig sein“, sagt Küpper. Vor dem Abriss hatten Experten des Vereins „Luftschutzablagen“  den Bunker vermessen und dokumentiert.