1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Bündnis will altengerechte Wohnungen an Schubertstraße

Pläne für Ortskern von Kapellen : Ratsbündnis will seniorengerechte Wohnungen an der Schubertstraße

Die Ratskooperation aus SPD, Grünen und Mein Grevenbroich macht sich für eine Bebauung des Areals an der Schubertstraße stark. Nach den Vorstellungen der Politiker könnten dort seniorengerechte Wohnungen entstehen.

Bis 2040 müssen in der gesamten Stadt rund 2000 neue Wohnungen geschaffen werden, darunter eine hohe Zahl öffentlich geförderter Wohnungen. Die Ergebnisse der Wohnraumbedarfsanalyse verdeutlichen den enormen Druck auf dem Wohnungsmarkt in Grevenbroich. „Wir wollen mit gezielter Nachverdichtung, Ausweisung neuer Baugebiete, einer Quote für öffentlichen Wohnungsbau sowie einer interkommunalen Wohnungsbaugesellschaft mehr bezahlbaren und nachhaltigen Wohnraum schaffen“, erklärt SPD-Fraktionsvorsitzender Daniel Rinkert in einer Mitteilung.

SPD, Grüne und Mein Grevenbroich haben vor diesem Hintergrund kein Verständnis für die Forderungen nach einem Planungs- und Baustopp. Das Bündnis reagiert damit auf die Diskussionen, die unter anderem die Nachverdichtung im alten Ortskern von Kapellen betreffen. CDU und FDP hatten sich zuletzt dafür ausgesprochen, etwa die Bau-Pläne für das Areal an der Schubertstraße mit Blick auf die Entwicklung der Grundschule vorerst auf Eis zu legen. Durch die Forderungen nach einem Planungs- und Baustopp von diversen Projekten würden die Mietpreise, so die Ratsmehrheit, weiterhin massiv ansteigen „und junge Familien sowie ältere Menschen finden kein Dach über dem Kopf“, wird Peter Gehrmann, Fraktionsvorsitzender der Grünen, zitiert.

 Mona Bergs (SPD): „Wir möchten seniorengerechte Wohnungen an der Schubertstraße bauen“.
Mona Bergs (SPD): „Wir möchten seniorengerechte Wohnungen an der Schubertstraße bauen“. Foto: SPD
  • Um dieses Areal wird seit Monaten
    Polit-Streit in Grevenbroich : „Opposition“ fürchtet Demokratie-Verlust
  • Um dem Bedarf gerecht zu werden,
    Wohnraum-Bedarf im Stadtgebiet : Grevenbroich soll zehn Jahre lang kräftig wachsen
  • Ein Schränkchen mit einem Defibrillator. Das
    Erste Hilfe mit Elektroschocks : Neuer Defibrillator im Sonsbecker Ortskern geplant

Zur Schubertstraße erklärt Mona Bergs von der SPD: „Anders als dargestellt wird diese Fläche, auf der sich derzeit Pavillons von Vereinen befinden, nicht für eine Erweiterung der Schule und der Ogata benötigt.“ Laut Stadtverwaltung liegen Pläne vor, wie eine zusätzliche Erweiterung der Grundschule und der Turnhalle auf dem jetzigen Areal in den kommenden Jahren umgesetzt werden könnte.

„Wir können daher die Blockadehaltung der örtlichen CDU mit dem Ziel, eine innerörtliche Nachverdichtung zu verhindern, nicht nachvollziehen. Der Schulentwicklungsplan zeigt nämlich deutlich auf, dass die Kapazitäten an der Grundschule mit dem von uns beantragten und derzeit umgesetzten ersten Erweiterungsbau ausreichen“, sagt Martina Suermann von Mein Grevenbroich.

Für die Entwicklung an der Schubertstraße haben die Kooperationspartner klare Vorstellungen. Mona Bergs: „Wir möchten seniorengerechte Wohnungen an der Schubertstraße bauen, um gerade den älteren Mitbürgern die Möglichkeit zu geben, in der Nähe ihrer Kinder und Enkel zu bleiben.“ Zudem möchten SPD, Grüne und Mein Grevenbroich den Kinderspielplatz erhalten und attraktiver gestalten. Martina Suermann: „Natürlich ist es uns auch wichtig, dass die örtlichen Vereine eine adäquate Unterbringung bekommen.“ Hierzu liefen schon seit einiger Zeit gute Gespräche.

(NGZ)