Grevenbroich: "Brauchtum hilft" sammelt 15.000 Euro für karitative Projekte

Größter Spendenanteil für Hospizbewegung in Grevenbroich : Verein „Brauchtum hilft“ sammelt 15.000 Euro für karitative Projekte

Der karitative Verein „Brauchtum hilft“ zog jetzt Jahresbilanz – mit sehr zufriedenen Gesichtern. Denn in diesem Jahr konnten noch mehr Spenden als je zuvor gesammelt werden. Insgesamt waren es 15.000 Euro, die nun gemeinnützigen Zwecken zugute kommen.

In den ersten drei Jahren ihres Bestehen konnten die Ehrenamtler fast 10.000 Euro zusammentragen. „Toll, dass diese unfassbare Zahl noch einmal deutlich gesteigert werden konnte“, resümiert Vorsitzender Bastian Mensing.

Die Mitglieder des Vereins haben sich 2019 auf noch mehr Brauchtums-Veranstaltungen im Rhein-Kreis sehen lassen, um dort mit kreativen Ideen möglichst viel Geld zu sammeln. Beim Schützen-Turnier in Wevelinghoven positionierten sie etwa eine Fußball-Dart-Scheibe und lockten mit attraktiven Preisen zur Teilnahme. So konnte Hauptgewinner David Zeschin erst vor kurzem in Begleitung eine Reise nach London antreten, um sich dort die Dart-WM anzuschauen.

Wie bereits in den vergangenen drei Jahren, gab es auch 2019 wieder ein besonderes Projekt, das den Hauptteil der Spenden erhielt. Kurz vor Weihnachten wurde der Hospizbewegung Jona in Grevenbroich ein Scheck über 10.351,85 Euro überreicht. „Dieser Betrag macht mich sprachlos – und ich bin bewegt über die wohlmeinende Unterstützung durch ,Brauchtum hilft’“, sagte Marion Berthold, Koordinatorin der Hospizbewegung.

Stellvertretend für den gesamten Verein wurde der Spendenscheck von Eric Bolz und Frank Mostert an Jona überreicht. „Das sind die Momente, für die sich der Einsatz mehr als nur lohnt“, sagte Mostert, jüngstes Mitglied bei „Brauchtum hilft“.

Neben der Hospizbewegung erhielten auch weitere lokale Organisationen eine finanzielle Unterstützung. Insgesamt rund 4000 Euro gingen für die Jugendförderung an die Bürgerschützenvereine Elfgen, Grevenbroich und Wevelinghoven, an die Aktion „Herzkissen“ und die Initiative „Schmetterling“, an die Orkener Tanzgarde „Blue Birds“ sowie an das Münchener Wohnprojekt „Bellevue di Monaco“.

2020, im mittlerweile fünften Jahr seines Bestehens, will der Verein „Brauchtum hilft“ weitere Spenden für karitative Zwecke sammeln. „Wir haben schon Ideen gesammelt, die nach dem Jahreswechsel bekannt gegeben werden“, sagt Bastian Mensing. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.brauchtum-hilft.de oder auf der Facebook-Präsenz des Vereins.