1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: BBZ richtet neuen Bildungsgang ein

Inklusives Angebot in Grevenbroich : Am BBZ wird 2023 ein neuer Bildungsgang eingerichtet

Der Rhein-Kreis richtet zum Schuljahr 2023/24 an seinem Berufsbildungszentrum (BBZ) in Grevenbroich einen neuen Bildungsgang „Fachpraktiker im Service sozialer Einrichtungen“ ein. Das hat der Kreistag unter Vorsitz von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke einstimmig beschlossen.

„Damit möchten wir unser Angebot erweitern, um Menschen mit Lernschwierigkeiten eine Berufsausbildung zu ermöglichen, die einerseits der Lebenslage der Menschen mit Behinderung angepasst ist, andererseits aber eben nicht in ausgegliederte Arbeitsumfelder führt, sondern in den regulären – ersten – Arbeitsmarkt“, erläutert Petrauschke.

Das inklusive Berufsschulangebot richtet sich sowohl an Auszubildende aus Schulformen mit den Förderschwerpunkten „Lernen“ sowie „Soziale und emotionale Entwicklung“ als auch an die Absolventen entsprechender Qualifikationsmaßnahmen beim Technologiezentrum Glehn. Die praktische Lehre findet in geeigneten Ausbildungsbetrieben und -einrichtungen statt. Im Berufsbildungszentrum an der Bergheimer Straße soll im dualen System die Theorie vermittelt werden.

Die Ausbildung schließt mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer ab. Der dreijährige Bildungsgang soll einzügig angeboten werden. „Die räumlichen, sachlichen und personellen Ressourcen für die Einrichtung des neuen Angebots sind im Berufsbildungszentrum in Grevenbroich vorhanden“, sagt Landrat  Petrauschke.

  • Wer Freude am Beruf des Polizisten
    Neue Ausbildung in Hilden : Bildungsgang Polizei am Berufskolleg Hilden
  • Der Beruf des Polizisten ist sehr
    Ratinger Ausbildung : Mit mittlerem Schulabschluss bei Polizei einsteigen
  • Die Corona-Hotline des Kreises ist unter
    Corona im Rhein-Kreis : Inzidenzwert steigt auf 918,4

Fachpraktiker im Service sozialer  Einrichtungen arbeiten etwa in Seniorenheimen und Krankenhäusern. Sie unterstützen das Fachpersonal bei der Betreuung hilfs- und pflegebedürftiger Menschen, unterhalten sich mit ihnen, begleiten sie zum Arzt oder erledigen Einkäufe und Besorgungen. Außerdem motivieren sie die zu betreuenden Menschen zu Freizeitaktivitäten. Sie malen, basteln und singen mit ihnen, lesen ihnen vor oder spielen Brett- oder Kartenspiele mit ihnen.

Darüber hinaus bereiten die künftigen Fachpraktiker einfache Speisen und Getränke zu, servieren diese und säubern das Geschirr. Sie dekorieren die Tische, decken sie ein und räumen sie ab.

(NGZ)