1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Amnesty-Gruppe setzt sich für Tran Huynh Duy Thúc ein

Gruppe Neuss-Grevenbroich zeigt Solidarität mit Menschenrechtsaktivisten : Amnesty engagiert sich für vietnamesischen Gefangenen

Die Neuss-Grevenbroicher Amnesty-Gruppe hat die Betreuung eines neuen politischen Gefangenen in Vietnam übernommen. Die Mitglieder werden sich in Zukunft für den Menschenrechtsaktivisten Tran Huynh Duy Thúc einsetzen.

„Die Hauptzentrale von Amnesty International hat uns und vier weiteren Gruppen in Deutschland seinen Fall übertragen“, sagt Roland Brozio – Galerist und Sprecher der Gruppe. Der vietnamesische Blogger und zweifacher Familienvater Duy Thúc sitzt seit 2010 in Haft. Als Mitverfasser der Internetseite „Der Weg von Vietnam“ hatte er sich für politische und wirtschaftliche Reformen in seinem Land ausgesprochen, das als Ein-Parteien-Diktatur zentralistisch regiert wird und auf der aktuellen Rangliste der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ auf Platz 175 von 180 bewerteten Ländern steht.

Die Folge: 16 Jahre Haft mit anschließendem fünfjährigen Hausarrest – basierend auf einem Geständnis, das nach Duy Thúcs Angaben unter Folter erzwungen wurde. Seit 2016 ist er in einem Gefängnis im Norden des Landes untergebracht. Mehrfach ist der Aktivist in Hungerstreik getreten, zuletzt um eine Wiederaufnahme seines Falls zu erreichen. Doch medizinische wie anwaltliche Hilfen werden laut Amnesty International behindert.

  • Heidrun Blume, Jutta Koebernick, Peter-Michael Friedrichs,
    Rhine-Side-Gallery in Krefeld : Amnesty erinnert an „Nelkenrevolution“
  • Sonderkontingent des Landes in Erfttal verteilt : Schlange stehen bei Massen-Impfung in Neuss
  • Mobiles Impf-Angebot : Großer Andrang vor den „Wabenhäusern“ in Grevenbroich

„Wir sind gerade dabei, uns in den Fall einzuarbeiten und wollen dann gemeinsam Briefe an die Regierung und an die vietnamesische Botschaft verfassen“, sagt Brozio. Auch ein Informationsstand in Neuss und Grevenbroich, der über die Situation von Duy Thúc aufklären soll, sei unter anderem im Gespräch. Wer sich an der Arbeit der Gruppe beteiligen wolle, könne sich unter roland.brozio@freenet.de oder info@amnesty-neuss.de melden.

(mcv)