Grevenbroich: Am Arbeitsplatz die Liebe gefunden

Gnadenhochzeit in Gustorf : Am Arbeitsplatz die Liebe gefunden

Die Gnadenhochzeit, 70 Jahre nach der Eheschließung, ist sehr selten. Hermann-Josef und Maria Brass haben nun das seltene Fest gefeiert.

  Die Gnadenhochzeit, 70 Jahre nach der Eheschließung, ist sehr selten. Maria und Hermann-Josef Brass haben sie gefeiert. Im Seniorenstift St. Josef, wo sie seit 2014 leben, las Mitbewohner Pastor Harrie de Zwart aus Anlass des Jubiläums die Heilige Messe. Zu Besuch kamen die früheren Nachbarn von der Kirchstraße.

Maria Brass (92) wurde in Gustorf geboren. Nach der Volksschule absolvierte sie eine Lehre bei der Sparkasse in Grevenbroich, wo sie ihren späteren Ehemann Hermann-Josef kennenlernte. Der war in Elsen als jüngster von drei Brüdern aufgewachsen. Im zweiten Lehrjahr fiel ihm das Gustorfer Mädchen auf, das gerade die Ausbildung begonnen hatte. „Auf die hatte ich ein Auge geworfen“, erinnert sich der 94-Jährige schmunzelnd – und sie gesteht: „Es war Liebe auf den ersten Blick.“ Das war 1946.

Drei Jahre später, im Mai 1949, gaben sie sich das Ja-Wort. „Ich hatte ein Brautkleid, das mir meine Tante aus Fallschirmseide genäht hatte“, erzählt die Jubilarin. Tochter Marianne wurde 1956 geboren. Hermann-Josef Brass arbeitete zunächst in Otzenrath bei der Sparkasse und wurde 1961 Filialleiter in Frimmersdorf, wo er bis zur Pensionierung blieb.

1981 zog Tochter Marianne nach Amerika, wo sie mit ihrem Mann eine Familie gründete, zu der drei Enkel gehören. Enkelin Cheri war auch schon zu Besuch im Seniorenstift, wo sich die Jubilare sehr wohl fühlen. „Was hätten wir denn in Amerika gewollt? meint Brass und ergänzt, „Hier haben wir den Blick auf die Gustorfer Kirche“. Beide sind sehr interessiert, lesen jeden Tag unsere Zeitung und nehmen im Haus am Mobilitätstraining und am Singkreis teil. Begeistert ist  Heimleiter André Rasch, der weiß wie selten dieses Jubiläum ist. „Nach 70 Jahren noch zusammen zu sein und an so vielen Sachen teilzunehmen, das ist wirklich etwas ganz Besonderes“.

(uwr)
Mehr von RP ONLINE