1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Alterstrauma-Zentrum erhält gute Noten

Elisabeth-Krankenhaus in Grevenbroich : Alterstrauma-Zentrum erhält gute Noten bei Zertifizierung

Erstmals ist im Rheinland Klinikum ein standortübergreifendes Zentrum zertifiziert worden. Auditoren der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie haben das Alterstrauma-Zentrum an zwei Tagen untersucht.

„Vorbildlich“ und „auf einzigartige Weise“ sei es gelungen, eine Einheit zu formen und veraltete Abteilungsabgrenzungen zu überwinden. Dieses Lob sprechen Auditoren der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie aus. Nach zwei Tagen der kritischen Überprüfung wurde die Zertifizierung des Alterstrauma-Zentrums am Elisabeth-Krankenhaus Grevenbroich bestätigt, das zugleich um die Unfallchirurgie im Krankenhaus Dormagen erweitert wurde. Damit ist erstmals im Rheinland Klinikum ein standortübergreifendes Zentrum zertifiziert worden.

Immer mehr Menschen sind auch im hohen Alter mobil, das Risiko für Knochenbrüche wächst, häufig in Kombination mit einer Osteoporose. „Allein die Schenkelhalsfraktur wird in der Altersgruppe über 65 Jahre durchschnittlich 600 bis 900 Mal pro 100.000 Einwohner im Jahr diagnostiziert“, sagt die Leitende Ärztin Dr. Claudia Esser. Tendenz steigend: In einigen Jahren sei mit zwei- bis dreimal so vielen Fällen zu rechnen.

Die Knochenbrüche sind dabei oft die Folge eines zuvor nicht behandelten Alterungsprozesses. Früher bedeuteten diese Brüche häufig das Ende der Gehfähigkeit und damit der Selbstständigkeit. „In den vergangenen Jahren hat die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu einer Qualitätsverbesserung geführt. Dadurch konnte das Schicksal der Betroffenen ganz erheblich positiv verändert werden“, sagt Esser.

  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier steht mit seiner
    Festakt zu 125. Geburtstag : Steinmeier würdigt Elisabeth Selbert als Ikone der Gleichberechtigung
  • Starker Auftritt auf der Königshovener Höhe:
    Motocross : MSC Grevenbroich blickt ganz zuversichtlich in die Zukunft
  • Zahlen im Rhein-Kreis Neuss : Corona: Zahl der Todesopfer im Kreis steigt auf 362

„Die Mit- und Weiterbehandlung der Begleiterkrankungen und der anderweitigen altersbedingten Veränderungen sind neben der optimalen Operation ganz entscheidend für den Behandlungsverlauf und den langfristigen Erfolg“, betont der Geriatrische Chefarzt Dr. Oliver Franz. Diese Erkenntnis hat zur Gründung der Alterstraumalogie geführt, in der die Spezialisten der Unfallchirurgie und der Altersmedizin gemeinsam agieren.

Das Elisabeth-Krankenhaus wurde 2015 erstmals als Alterstrauma-Zentrum zertifiziert, damals als eines der ersten in Deutschland. Seit 2019 steht das gesamte Behandlungsteam eines Alterstrauma-Zentrums auch in Dormagen bereit.

(NGZ)