1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Alte Burg wird weiter für Feste ausgebaut

Feiern auf Schloss Hülchrath in Grevenbroich : Alte Burg wird weiter für Feste ausgebaut

Die Unternehmer-Familie Schellhas richtet einen dritten Event-Bereich in historischer Kulisse ein.

Das neue Konzept für Schloss Hülchrath ist nun komplett: Mit dem Umbau der ehemaligen Burgschänke zur „Alten Schlossküche“ wurde jetzt ein dritter Veranstaltungsbereich in historischer Kulisse geschaffen. Wann der genutzt werden kann, ist ungewiss. In Zeiten von Corona sind Hochzeiten, Firmenfeiern und andere Events bis auf weiteres verboten.

Im vergangenen Jahr hatte das Holzheimer Unternehmen „Schellhas Event & Catering“ gemeinsam mit der Eigentümer-Familie Wennmacher ein neues Konzept für die alte Burg entwickelt. Das Motto: Weg von Mittelaltermärkten, Rockkonzerten und Kubanischen Nächten und hin zu hochwertigen geschlossenen Veranstaltungen. „Das ist sehr gut angekommen“, resümiert Geschäftsführerin Frauke Schellhas. „Alleine 2019 haben wir mehr als 50 Events organisiert.“ Und für 2020 war das Schloss bereits komplett ausgebucht. Insbesondere von Hochzeitspaaren aus der Region

Dann kam Corona. „Alles steht bereit – und wir könnten loslegen“, sagt Schellhas. Doch statt Feste zu planen, unterhalten sich die Mitarbeiter des Familienbetriebs nun mit Brautleuten, um Lösungen für abgesagte Feiern zu finden. „Gleichzeitig erreichen uns bereits Anfragen für das kommende Jahr“, berichtet die Geschäftsführerin. Das macht Mut in Krisenzeiten.

Auf Schloss Hülchrath hat sich seit dem Dienstantritt des Holzheimer Unternehmens einiges verändert – nicht nur optisch, sondern auch namentlich. Aus dem ehemaligen, rustikal eingerichteten Rittersaal wurde der edel ausgestattete Kaminsaal, aus der Schloss-Ruine die großzügige Schloss-Terrasse. Und was früher allgemein als Kasematten bekannt war, heißt heute Palas-Gewölbe – und gehört zu den sicherlich ungewöhnlichsten Locations im weiten Umkreis. Die unterirdischen Räume, deren Ursprünge auf das 13. Jahrhundert zurückgehen, wurden komplett neu gestaltet und für zünftige Feiern mit mehr als 120 Personen ausgerüstet. Ein Blickfang sind fünf schwere Kristall-Kronleuchter, die an der Decke installiert wurden.

Die seit mehreren Jahren geschlossene Burg-Schänke wurde nun zu einem weiteren Event-Bereich umgebaut. „Ursprünglich hatten wir vor, dort Büroräume einzurichten“, schildert Frauke Schellhas. Doch dann entschloss sich der „Familienrat“ dazu, die historischen Räume mit ins Portfolio zu nehmen. Umgebaut und stilvoll eingerichtet für kleinere Feiern, wurde aus der Schänke die „Alte Schlossküche“, was durchaus einen geschichtlichen Bezug hat – denn: Tatsächlich befand sich in diesem Bereich einst die Küche der Burg. Der ehemalige Speisen-Aufzug ist noch erhalten.

Wie jede andere Location, hat auch die „Alte Schlossküche“ einen Außenbereich: die See-Terrasse, die direkt am Weiher liegt. „Sie bietet einen wunderschönen Rahmen für Trauungen, Empfänge und laue Sommerabende, die hoffentlich bald wieder stattfinden dürfen“, sagt Frauke Schellhas.