Grevenbroich: Aero-Club fliegt in den Sonnenaufgang

Für Frühaufsteher in Grevenbroich : Aero-Club fliegt in den Sonnenaufgang

Der Aero-Club startete jetzt ein Sonnenaufgangsfliegen. Um 5.19 Uhr hoben die Flieger in den Morgenhimmel ab.

Früh am Morgen, 3.30 Uhr. Es ist eine Uhrzeit, bei der viele andere noch im Bett liegen. Doch auf der Gustorfer Höhe stehen die Piloten des Aero-Club Grevenbroich-Neuss schon auf. Es ist der Tag des Jahres. Nach der Mittsommernachtswende werden die Tage nun allmählich kürzer. Diese Gelegenheit wird genutzt, um bei einem der frühesten Sonnenaufgänge des Jahres zu fliegen.

Um 4 Uhr werden die Flugzeuge vorbereitet, die Elektro-Startwinde wird an das westliche Ende des Flugplatzes gefahren, 1100 Meter Seil werden ausgelegt. Viele junge Flugschüler sind früh aufgestanden, um Zeuge dieses Spektakels zu werden. Um 4.30 Uhr ist das Briefing mit den Fluglehrern Werner Gross und Andreas Krimmer – und dann geht es los. Im Doppelsitzer „ASK 21“ startet der Aero-Club pünktlich um 5.19 Uhr in den Tag. „Wahnsinnig schöne Ausblicke ergeben sich zu dieser Stunde“, sagt Sprecher Christian Wagner: „Die Sonne krabbelt zwischen Wolken und Horizont empor – die Luft ist ruhig, das Fliegen ist wie auf Schienen.“

Nach und nach kommen alle Piloten und Flugschüler in die Luft, jeder möchte das Spektakel selbst erleben. Gegen 7 Uhr kehren die weißen Vögel über Jüchen im Anflug auf die Gustorfer Höhe zurück. Um 9 Uhr wird das zweite Frühstück eingenommen, vom Gefühl her eher ein Mittagessen, man ist ja schließlich schon sechs Stunden wach.

Einige Vereinsmitglieder brechen zur Wilhelm-von-Humboldt-Gesamtschule auf. Dort ist Sommerfest, und die Jugendgruppe des Aero-Club stellt sich dort mit einem Flugzeug vor – und berichtet von einem ereignisreichen Morgen.

(NGZ)