Feuer in BBZ-Sporthalle Grevenbroich Rhein-Kreis lobt 2000 Euro Belohnung für Ergreifung von Brandstifter aus

Grevenbroich · Am 10. April ist in der Sporthalle am Berufsbildungszentrum in Grevenbroich ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Einen Tag später meldete die Polizei: Der Brand wurde wohl vorsätzlich gelegt. Jetzt lobt der Rhein-Kreis eine Belohnung aus.

 Als sich der Rauch legte, wurde das Ausmaß der Schäden in der BBZ-Sporthalle sichtbar.

Als sich der Rauch legte, wurde das Ausmaß der Schäden in der BBZ-Sporthalle sichtbar.

Foto: Patrick Schüller

Neun Tage nach dem Brand in der Dreifach-Sporthalle am Berufsbildungszentrum in Grevenbroich ist der Rhein-Kreis Neuss am Freitag einen besonderen Schritt gegangen: Er hat eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ermittlung und Ergreifung der Brandstifter führen. Am Morgen nach dem Feuer in der Sporthalle hatten Kreis und Polizei in einer gemeinsamen Mitteilung bekannt gegeben, dass das Feuer den Ermittlungserkenntnissen nach absichtlich gelegt wurde. Das Kriminalkommissariat 11 der Polizei ermittelt seither wegen Brandstiftung.

Bisher hat die Arbeit der Polizei allerdings nicht zur Ergreifung des oder der Täter geführt. Daher nun die Belohnung, die sich auch an Mitwisser richten dürfte. Wie der Rhein-Kreis Neuss informiert, wird über die Zuerkennung und Verteilung der Belohnung unter Ausschluss des Rechtswegs entschieden. Die Belohnung ist ausschließlich für an der Straftat nicht beteiligte Privatpersonen und nicht für Amtsträger bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört. Hinweise werden unter 02131 3000 oder per Mail an poststelle.rhein-kreis-neuss@polizei.nrw.de entgegengenommen.

Die Sporthalle, die wegen Sanierungsarbeiten in den vergangenen Monaten nur eingeschränkt nutzbar war, hatte am Mittwochabend, 10. April, durch den Brand großen Schaden genommen. Zunächst hatten sich Unbekannte Zutritt zu der Halle verschafft, in dem sie eine Tür aufhebelten. Anschließend randalierten sie in mehreren Räumen des Objekts und setzten später im hintereren Hallenteil nahe einer Wand Gegenstände in Brand. Die Täter flüchteten. Die Flammen schlugen dann auf die mit einem Prallschutz versehene Wand über.

Die Folge sind Schäden auch am Hallenboden und an der Decke. Die Feuerwehr hatte im Zuge der Löscharbeiten Teile von Boden und Decke öffnen müssen, um Glutnester aufzuspüren. Kreis-Sprecher Andreas Buchbauer spricht von „massiven Schäden“. Die genaue Schadenshöhe werde derzeit von eine Gutachter ermittelt. „Die nächsten Monate wird die Halle nicht nutzbar sein“, sagt er.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort