1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Gestank: UWG fordert Luftmess-Container

Grevenbroich : Gestank: UWG fordert Luftmess-Container

Die Stadtverwaltung soll bei der Landesregierung einen Messcontainer für den Ort Barrenstein beantragen. Das hat am Dienstag die UWG-Fraktion gefordert. Mit Hilfe dieser Anlage sollen die Quellen der Geruchsbelästigungen aus dem Industriegebiet Ost aufgespürt werden.

Erst in der vergangenen Woche hatten sich Bewohner des Orts wiederholt über Gestank beschwert, der ins Dorf dringt. "Der Verursacher dieser Emissionen muss endlich benannt werden können", meint UWG-Fraktionsvorsitzende Martina Flick. Sie sieht hierbei auch die Stadt in der Fürsorgepflicht: "Denn es ist nicht bekannt, welche gesundheitsschädigenden Stoffe sich in der beißenden, ätzenden Luft befinden."

Der Stadt sei schon seit langer Zeit bekannt, dass Barrenstein, Allrath und die Südstadt in unregelmäßigen Abständen mit Gestank belästigt würden, heißt es im UWG-Antrag. Dies habe vor Jahren zur Gründung der Initiative "Interessengemeinschaft Lebensqualität" und zum "Nachbarschaftsdialog" mit den umliegenden Werken geführt. "Hierbei wurden Veränderungen zugesagt, die von den Firmen Tokai Erftcarbon und Hydro umgesetzt wurden", erinnert Martina Flick: "Das Unternehmen Aleris hat aber anscheinend keine ausreichenden Maßnahmen getroffen. Dies wurde unter anderem durch Fotos von Schornsteinen dokumentiert, die beißende Abgase freisetzen." Aleris dementiert, der Verursacher der Geruchsbelästigungen zu sein.

Die benachbarte Firma Tokai Erftcarbon hatte in der vergangenen Woche angekündigt, in der Südstadt einen Messcontainer aufzustellen, um im Rahmen einer geplanten Betriebsveränderung die Luftqualität zu messen. Die UWG hat die Stadt aufgefordert, einen solchen Container auch in Barrenstein aufstellen zu lassen.

Es dürfe künftig nicht mehr zu weiteren Geruchsbelästigungen kommen, stellt Flick klar. "Neben der Reizung der Atemwege ist möglicherweise auch eine Schadstoffbelastung von Obst, Gemüse und Getreide nicht auszuschließen", befürchtet die Fraktionschefin.

(NGZ)