Geschenk-Pakete: Existenzhilfe Grevenbroich startet Projekt für arme Senioren

Grevenbroicher Tafel erfüllt bald Weihnachts-Wünsche : Existenzhilfe startet Projekt für arme Senioren

Schon seit Jahren organisiert die Existenzhilfe eine Weihnachtswunschbaum-Aktion für Kinder aus bedürftigen Familien. Geschäftsführer Wolfgang Norf will dieses Projekt nun mit seinem Team ausweiten: Zum nächsten Fest sollen auch Senioren, die von der Altersarmut betroffen sind, mit Geschenkpäckchen bedacht werden.

Die Sponsoren dafür sind bereits gefunden worden.

An der Merkatorstraße 2d öffnet die Tafel zwei Mal in der Woche ihre Lebensmittelausgabe für Bürger, die unter dem Existenzminimum leben. Dieses Angebot wird rege in Anspruch genommen, berichtet Norf. Sozialhilfe-Empfänger, Arbeitnehmer, Auszubildende oder Studenten ohne BaföG decken sich dort regelmäßig mit Lebensmitteln ein. Was den Mitarbeitern der Existenzhilfe auffällt: „Obwohl viele ältere Menschen in Grevenbroich von der Altersarmut betroffen sind, kommen nur wenige Senioren zu uns.“

Woran das liegt, darüber kann Wolfgang Norf nur Vermutungen anstellen. „Wahrscheinlich spielt die Scham hierbei eine große Rolle – was aber völlig unnötig ist.“ Ziel der Tafel sei es, nicht nur diejenigen zu unterstützen, die „jung und dynamisch sind und eventuell noch in Lohn und Brot gelangen“, sondern auch Senioren, die in die Bedürftigkeit abgerutscht sind – sei es durch eine kleine Rente oder sehr hohe Mietkosten. „Da wollen wir jetzt ansetzen“, sagt der Chef der Existenzhilfe.

Um das Angebot an der Merkatorstraße unter älteren Menschen bekannter zu machen, startet die Tafel nun eine neue Aktion. Auf Anregung von Diana Wolff, die alljährlich die Wunschbaum-Aktionen in Grevenbroich unterstützt, wird nun ein Wunschzettel-Projekt speziell für Senioren in Angriff genommen. „Wir wollen sie ermutigen, einen Wunsch zu formulieren, den wir kurz vor Weihnachten erfüllen werden“, sagt Norf. „Das kann etwa ein Kleidungsstück sein, eine Handtasche oder etwas anderes, was man sich sonst nicht leisten kann.“ Einzige Voraussetzung: Der Wert darf 25 Euro nicht überschreiten.

Das Projekt kann ab sofort starten. Denn über das weit verknüpfte Netzwerk von Diana Wolff konnten bereits zahlreiche Sponsoren gefunden werden. „Bereits jetzt sind wir in der Lage, mehr als 60 Wünsche zu erfüllen“, berichtet Wolfgang Norf erfreut. Die Geschenkpakete werden am 19. Dezember, also kurz vor dem Weihnachtsfest, an der Merkatorstraße ausgegeben. Bei dieser Gelegenheit wollen die Mitarbeiter der Tafel ihre Lebensmittelausgabe vorstellen und deutlich machen, dass Scheu völlig fehl am Platz ist.

Natürlich wird es auch in diesem Jahr wieder Wunschbaum-Aktionen für bedürftige Kinder geben. Die Geschenkübergabe ist für den 18. Dezember vorgesehen.