Grevenbroich: Gesamtschule ist für die SPD eine Option

Grevenbroich : Gesamtschule ist für die SPD eine Option

Freie Bürger und Linke wollen sich nach der Sommerpause für eine zweite Gesamtschule in Grevenbroich einsetzen. Die CDU ist gegen eine solche Diskussion – und das sorgt für Kopfschütteln in den Reihen der SPD-Fraktion. "Es ist noch viel zu früh, um etwas abzulehnen", meint Schulpolitiker Klaus Krützen.

Freie Bürger und Linke wollen sich nach der Sommerpause für eine zweite Gesamtschule in Grevenbroich einsetzen. Die CDU ist gegen eine solche Diskussion — und das sorgt für Kopfschütteln in den Reihen der SPD-Fraktion. "Es ist noch viel zu früh, um etwas abzulehnen", meint Schulpolitiker Klaus Krützen.

Die Gemeinschaftsschule ist geplatzt. Kann die neue Sekundarschule die Probleme in Grevenbroich lösen? Diese Frage soll gleich nach der Sommerpause geklärt werden. Die Schulausschussvorsitzende Irmintrud Berger (CDU) wird nach den Ferien zu einer Sondersitzung einladen.

Die Marschrichtung der Sozialdemokraten: "Alle Beteiligten sollten sich erst einmal ansehen, wie die Sekundarschule ausgestaltet werden kann — und dann muss darüber gesprochen werden, ob sie etwas für Grevenbroich bringt", erklärt Klaus Krützen.

Sklavisch festhalten wolle die SPD jedoch nicht an dem neuen Modell: "Wir wollen die beste Lösung für die Stadt. Kommt unter dem Strich heraus, dass das eine zweite Gesamtschule ist, wird das eine Option sein." Krützens Kritik an der CDU: "Es ist schade, dass sie aus ideologischen Gründen diese Schulform ablehnt."

Die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in der Südstadt muss in jedem Jahr 160 Schüler abweisen. Vor diesem Hintergrund hatten Freie Bürger und Linke einen Antrag für eine zweite Gesamtschule gestellt. Im Rahmen der Diskussion um die Gemeinschaftsschule wurde er (zunächst) zurückgezogen.

Aus Sicht von Irmintrud Berger sprechen zum einen die hohen Kosten gegen eine zweite Gesamtschule. Andererseits befürchtet die Politikerin, dass damit der Bestand der beiden Grevenbroicher Hauptschulen gefährdet werden könnte.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE