1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Germany's Next Topmodel 2019: Sayana Ranjan bekommt ihre erste TV-Rolle

Castingteilnehmerin aus Grevenbroich : Topmodel-Vize Sayana ergattert ihre erste TV-Rolle

Bei Germanys-Next Topmodel hat Sayana es auf den zweiten Platz geschafft. Zwischen Laufsteg-Auftritten und ihrem Studium versucht sich Grevenbroichs Hübscheste nun auch als Fernsehschauspielerin.

Für Aufregung sorgte Sayana Ranjan bei der Fashion-Show an der Elbchaussee. Ein Hingucker war sie als „Lady in Red“ sowie in Jeans und T-Shirt. Aber wölbte sich da unterm zartroséfarbenen Textil nicht ein Babybäuchlein? „Das war nur ein Gag für den Laufsteg“, erzählt die 21-jährige beim Redaktionsbesuch. „Ich liebe Babys und irgendwann möchte ich selbst Kinder haben. Aber im Moment bin ich total auf meinen Beruf konzentriert.“ Und der ist vor der Kamera.

„Mein Leben ist total aufregend und sehr spannend“, erzählt Grevenbroichs hübschestes Gesicht, das als Vize-Königin die vergangene Staffel der Castingshow „Germany’s next Topmodel“ abschloss und damit „von Null auf Hundert bekannt wurde“. Deutschlandweit wird die Frau mit der markanten Löwenmähne gebucht, „dafür musst du halt immer vor Ort sein“, sagt sie über Aufenthalte in den Metropolen. „Morgens um 5 Uhr klingelt der Wecker“, fünf Outfits täglich sind für die verschiedenen Casting-Termine im Handköfferchen. „Aber ich habe auch Glück, und mir wird Garderobe geschenkt“, freut sie sich über It-Pieces. Modeschöpfer Michael Michalsky schenkte ihr beispielsweise ein nachtblaues Abendkleid mit glitzernden Applikationen. Und um eine tolle Figur in derlei Modeschöpfungen abzugeben, macht sie diszipliniert Sport, jeden Tag.

  • Teilnehmerin aus Grevenbroich : Topmodel-Kandidatin Sayana hat große Pläne
  • Grevenbroicherin bei Germany’s Next Topmodel : Sayana Ranjan punktet als Zirkusdompteurin
  • Grevenbroicher Kandidatin bei „Germany’s Next Topmodel“ : Sayana lernt von Thomas Gottschalk

„Es läuft alles ganz gut, mein Ziel ist, international tätig zu sein.“ Übrigens nicht nur auf dem Catwalk oder für Fotos, Sayana hat gerade ihre erste TV-Rolle ergattert. „Ich hatte einen Drehtag in Berlin“, verrät sie, „und habe etwas gespielt, was echt weit weg von mir ist, nämlich eine Tussi.“ Die Schauspielerei liegt ihr, „ich hatte ja als Schülerin schon in Theatergruppen in Grevenbroich mitgemacht“, erinnert sie an ein tamilisches Ensemble sowie die Gruppe „no name“, bei der sie vier Jahre dabei war. „Aber es ist etwas ganz anderes, mit Freunden auf der Bühne zu stehen und zu improvisieren, als Präsenz vor der Kamera zu zeigen“, erzählt sie. „Ich war total nervös, weil ich das Beste geben wollte und Angst hatte, die anderen zu enttäuschen.“

Diszipliniert und mit Biss geht die hübsche Tamilin ihre Karriere an, zu der parallel noch immer ihr Studium gehört. Allerdings möchte sie nun keinen Abschluss mehr im Business-Management machen, sondern sich beispielsweise an einer Fern-Uni für Kommunikationswissenschaften oder Psychologie einschreiben, „Beides hilft enorm im Job“. Nur selten ist sie in Grevenbroich, das Private kommt gerade ein bisschen kurz. Ihren Freund Prash (31) sieht sie momentan nicht so oft: „Vom gemeinsamen Chillen kann ich nur träumen.“ Anstelle dessen telefonieren die Beiden sooft es geht. Schließlich sei man „einander versprochen“. Und er sei ein wichtiger Rückhalt, ebenso wie Mama Sasikumari und Papa Rajah, bei denen sie nach wie vor wohnt und mit denen sie ausgedehnte Spaziergänge unternimmt.

Wichtige Kraftquelle übrigens ist für die gläubige Tamilin nach wie vor ihre Religion. Wann immer es geht, lässt sie sich im Tempel spirituell inspirieren. Und wenn das zwischen den vielen Aufgaben mal gerade nicht passt, hilft der Blick auf den Unterarm. „Das Tattoo lässt sich als ‚S’ wie Sayana lesen“, tatsächlich sind aber ein Omega-Zeichen, der Elefantengott als Zeichen für Weiblichkeit sowie eine Lotusblume aufgemalt. „Und meine Lebenszahl die drei.“ Prash übrigens ist eine sieben „und drei und sieben passen fabelhaft zueinander.“ Zeit zum Feiern nutzt das Paar jetzt mit einer richtig großen Geburtstagsparty im August. Denn 21 Jahre geworden zu sein, ist für die Tamilin ein markanter Lebenspunkt. Also „freue ich mich beim Fest auf ein Wiedersehen mit meinen ganzen alten Freunden, die dann meine neuen Leute kennen lernen,“ kündigt sie an.