Gefährliche Draht-Falle auf dem Weg zum Krankenhaus in Grevenbroich

Gefährlicher Eingriff in Straßenverkehr in Grevenbroich : Gefährliche Draht-Falle auf dem Weg zum Krankenhaus

Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise.

Eine gefährliche Falle in der Innenstadt beschäftigt die Polizei, sie ermittelt wegen „gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr“ (Hinweise unter 02131 3000). Am Donnerstag hatten unbekannte Täter ein Drahtseil über den Rad- und Fußweg, der die Von-Werth-Straße mit dem Ostwall verbindet, gespannt – in einer Höhe von 1,30 Metern. Der Weg wird tagsüber von vielen Fußgängern genutzt, der Eingang des Krankenhauses befindet sich in Sichtweite der Stelle, wo der Draht angebracht war. Verletzt wurde niemand. Eine 29-jährige Jüchenerin, die gegen 6 Uhr zu Fuß unterwegs war, konnte dem Draht ausweichen. Sie beseitigte die Gefahr und informierte die Polizei. Es handelt sich in der City nicht um die erste Drahtfalle, die Menschen hätte sehr gefährlich werden können. Im Mai 2018 hatte ein Radfahrer im letzten Augenblick einen Draht bemerkt, der in 40 Zentimetern Höhe über einen Weg im Greverboicher Stadtpark gespannt war. Das Material stammte von einer Umzäunung am Wegesrand und war dort abgeknipst worden. Die Stadt erstattete darauf Anzeige wegen versuchter Körperverletzung.

Ende vergangenen Jahres waren sowohl am Ostwall als auch auf der Karl-Oberbach-Straße extrem strapazierfähige Stoffbahnen in einer Höhe von etwa 1,50 Metern über die Fahrbahn gespannt worden, eine enorme Gefahr für Fahrrad-und Motorradfahrer. Ein Taxifahrer fuhr mit dem Wagen in eine der Bahnen. das Taxi-Schild auf dem Dach flog zu Boden.

Mehr von RP ONLINE