Gastronomie und Boutique neu in Grevenbroich

Neueröffnungen in Grevenbroichs Innenstadt: Revitalisierung der City durch Geschäftseröffnungen

Gastronomen und Boutique mildern Leerstand.

Zuletzt waren es immer mehr Musen, die den Leerstand in sogenannten Übergangsgalerien bespielt haben. Jetzt sind es drei neue Geschäfte, die die innerstädtische Fußgängerzone revitalisieren.

Ausrüstung fürs Oktoberfest gibt’s in der Coens-Galerie. Foto: Valeska von Dolega

Sandwich-Fans wird es freuen, das neue Subway-Restaurant im Montanushof hat in der vergangenen Woche seine Glastüren geöffnet. Ursprünglich hätten hier bereits Anfang des Jahres die berühmten belegten Baguettes verkauft werden sollen, wie Franchisenehmer Michael Piela sagte. Obwohl es schon einmal einen Versuch in der Vergangenheit gab, ein Ladenlokal der US-Kette in der Schlossstadt zu etablieren, das damals scheiterte, glaubt Piela an den Erfolg, denn Grevenbroich hat Potential. „Die Stadt als kleines Mittelzentrum zwischen Düsseldorf und Köln sowie das Einzugsgebiet sind sehr interessant“, sagte er im Juni im Gespräch mit unserer Zeitung. Für den Standort im Montanushof spricht für ihn, dass die Passantenfrequenz hoch sei und man das Lokal auch von der Straße aus gut sehe – so sei kaum Werbung notwendig. Eine weitere gastronomische Adresse scheint an der Breiten Straße zu entstehen. Im Ladenlokal, dass zuletzt von der Bäckerei Kamps betrieben wurde, soll ein Grill-Restaurant mit türkischen Spezialitäten im Stil einer Döner-Bude entstehen, moderne Optik inklusive.

  • Grevenbroich : Subway kommt in den Montanushof

Keine Spekulation, sondern Tatsache ist ein weiterer Mieter in der zuletzt durch die Ankündigung der Geschäftsaufgabe der Boutique Ulla Popken sich weiter leerenden Coens-Galerie. Ein Hauch von Bayern zieht mit MK Trachtenmoden ins Erdgeschoss. Ab sofort wird es hier Dirndl, Lederhosen, entsprechende Accessoires, Hemden, Blusen und Schuhe geben