Grevenbroich: Gand gegen Hermanns: FDP spricht von Einigung

Grevenbroich : Gand gegen Hermanns: FDP spricht von Einigung

Die angekündigte gemeinsame Presseerklärung wurde gestern nicht auf den Weg gebracht. Aber: Im Streit zwischen den beiden Fraktionsvorsitzenden Norbert Gand (CDU) und Manfred Hermanns (FDP) ist es offenbar zu einer Einigung gekommen. Das ist zumindest einer schriftlichen Stellungnahme der FDP-Fraktion zu entnehmen, die gestern Nachmittag die NGZ-Redaktion erreichte.

Nach der Haushaltsrede, die Manfred Hermanns im März vor dem Rat hielt, war es zum Eklat mit Norbert Gand gekommen. Er fühlte sich persönlich angegriffen, sogar in seiner Ehre verletzt. Der Streit schwelte über Monate, am Donnerstag Nachmittag versuchte Bürgermeisterin Ursula Kwasny, die Wogen im Rahmen eines Schlichtungsgesprächs zu glätten.

Neben der Grevenbroicher Verwaltungschefin saßen Norbert Gand und sein Rechtsanwaltskollege Hans-Georg Kroll sowie Manfred Hermanns und der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Uwe Schmitz am "Verhandlungstisch".

Nach Darstellungen der FDP seien "die bestehenden Meinungsverschiedenheiten ausgeräumt" worden: "Norbert Gand nimmt die gegen Manfred Hermanns erhobenen Vorwürfe zurück", heißt es in dem kurzen Schreiben. Ansonsten hätten die Gesprächspartner "Stillschweigen" über die Inhalte der Unterredung vereinbart.

Nach Informationen der NGZ seien zwei weitere Dinge geklärt worden: Sollte Norbert Gand Strafantrag gegen Hermanns gestellt haben, werde diese zurückgenommen. Und: Die im Internet veröffentlichte Haushaltsrede von Manfred Hermanns könne auf der FDP-Homepage verbleiben — die umstrittene Text-Passage müsse nicht herausgenommen werden.

Vereinbarung nicht unterzeichnet

Die Frage, ob die Einigung tatsächlich Bestand hat, bleibt letztlich aber offen. Manfred Hermanns lag gestern ein von Rechtsanwalt Kroll verfasster Text über die am Donnerstag mit Norbert Gand getroffene Vereinbarung vor. Den wollte der FDP-Chef allerdings nicht unterzeichnen: "Ich halte mich an das, was mündlich bei dem Gespräch bei der Bürgermeisterin vereinbart worden ist — daran fühle ich mich gebunden", sagte Hermanns auf Anfrage.

Norbert Gand war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Auch eine Presseerklärung der CDU blieb aus.

(NGZ/ac)
Mehr von RP ONLINE