Friedrich Backhausen, Jennifer Leibeling und Matthias Engels leiten die Jugendfeuerwehr Grevenbroich

Feuerwehr Grevenbroich : Trio leitet die Jugendfeuerwehr

Friedrich Backhausen, Jennifer Leibeling, Matthias Engels wurden jetzt befördert. Vor zwei Jahren hatten die drei kommissarisch die Ämter als Stadtjugendfeuerwehrwarte übernommen.

Bei der Jugendfeuerwehr Grevenbroich standen jetzt Beförderungen an. Feuerwehrchef Udo Lennartz ernannte jetzt in einer Feierstunde Friedrich Backhausen (52) zum Stadtjugendfeuerwehrwart. Jennifer Leibeling (33) und Matthias Engels (49) wurden als seine Stellvertreter ebenfalls in ihre neuen Posten gehoben. Vor zwei Jahren hatten die drei kommissarisch die Ämter als Stadtjugendfeuerwehrwarte übernommen.

Seitdem das neue Führungsteam im Amt ist, hat sich viel bewegt. 56 Jugendliche kommen regelmäßig zu den Veranstaltungen der jungen Florianer. Die Arbeit des Führungsteams, das von zehn weiteren Jugendwarten unterstützt wird, lobte auch Udo Lennartz: „Man merkt, dass hier viel Herzblut drinsteckt“, sagte er im Feuerwehrgerätehaus der Einheit Gustorf/Gindorf. Dort hatten sich Nachwuchsretter und Einheitsführer versammelt. Das neue Führungsteam hat für die Zukunft viel vor. „Wir feiern in diesem Jahr das 30-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr“, erläutert Backhausen. Dazu findet am 25. Mai die Jugendfeuerwehrrallye im Stadtgebiet statt. Hierzu werden hunderte Nachwuchskräfte aus dem Kreisgebiet erwartet. Zudem bereiten sich die älteren Jugendlichen auf einen Leistungsnachweis in diesem Jahr in Jüchen vor. 2020 wollen die jungen Leute am Pfingstzeltlager des Kreises teilnehmen.

Mitglied der Jugendfeuerwehr können Zehn- bis 17-Jährige werden. Sie treffen sich mittwochs zwischen 18 und 20 Uhr in der Feuerwache an der Lilienthalstraße. „Dort steht neben dem Erlernen von feuerwehrtechnischem Wissen jede Menge Spaß im Vordergrund“, sagt Backhausen. In drei Altersgruppen gehen die Jugendwarte auf die unterschiedlichen Bedürfnisse ein. Drei bis vier Jugendliche pro Jahr wechseln mit dem Erreichen des 18. Lebensjahres in die Einsatzabteilung der Feuerwehr. „Damit steuern wir einen großen Teil der wichtigen Nachwuchsarbeit der Feuerwehr bei“, sagt Jennifer Leibeling.

(cso-)