1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Freizeitpark mit Vulkan und Elektrokarts

Grevenbroich : Freizeitpark mit Vulkan und Elektrokarts

Auf dem Wellenbad-Areal soll ein Freizeitpark entstehen. Heute diskutiert der Planungsausschuss über dieses Projekt.

Auf dem ehemaligen, etwa sechseinhalb Hektar großen Wellenbad-Gelände in Neurath soll ein Spiel- und Freizeitpark für Kinder entstehen. Heute Abend beschäftigt sich der Planungsausschuss mit diesem Thema. Thomas Glisin, der in Düsseldorf-Rath den Indoor-Spielplatz "Bobbolino" betreibt, wird den Politikern sein Konzept vorstellen. Der Geschäftsmann möchte im Süden der Stadt rund 1,4 Millionen Euro investieren.

Voraussichtlich wird das Projekt auf eine breite politische Zustimmung treffen. Denn nachdem das Vorhaben im Juni bekannt wurde, hatten sich die Vertreter der Ratsfraktionen größtenteils positiv geäußert.

Im Ausschuss sollen heute die notwendigen Voraussetzungen für den Park geschaffen werden: "Für das Vorhaben ist eine Änderung des Flächennutzungsplanes erforderlich. Außerdem muss ein Bebauungsplan aufgestellt werden", erklärt der Technische Beigeordnete Werner Hoffmann.

Eine Grafik, die den Planungspolitikern vorgelegt wird, macht deutlich, wie der Spielpark künftig aussehen könnte. Im Zentrum des seit 1999 brach liegenden Areals soll — auch als "Hingucker" — ein großer künstlicher Vulkan entstehen, in dem sich die Kinder austoben können. Im Inneren des feuerspeienden "Bergs" werden unter anderem Spiral- und Tunnelrutschen, Kletternetze und Hängebrücken installiert.

Im Außenbereich plant Glisin eine Elektro-Kartbahn, Eisenbahnen, Hüpfburgen, Trampoline und Seilbahnen sowie eine Minigolf-Anlage und ein Soccerfeld. In den ehemaligen Nichtschwimmerbecken des Wellenbades sollen sich die kleinen Besucher künftig auf Power-Paddlern abstrampeln.

Thomas Glisin geht von einem Kerneinzugsbereich aus, in dem rund 500 000 Menschen leben. In diesem Radius gebe es keine Wettbewerbsanlage — dies sei "grundsätzlich eine mehr als gute Ausgangsposition für ein solches Vorhaben", meint er.

Das Tagesticket soll es zum Preis von sieben Euro geben, für Gruppen ab 15 Personen wird eine Ermäßigung von 25 Prozent in Aussicht gestellt. Hier hat Thomas Glisin vor allem die Kindergeburtstage im Blick. Obwohl in dem Park ein Gastronomiebereich geplant ist, soll der Verzehr mitgebrachter Speisen und Getränke in der Anlage erlaubt sein. "Wir werden 15 Grillplätze anbieten, wo Eltern das Essen mitbringen und grillen dürfen", erklärt Glisin in einer Vorlage für den Planungsausschuss. Er sieht in diesem Konzept "die derzeit einzige sinnvolle Alternative an diesem Standort".

Nach den Plänen soll das Gelände zu Beginn der Osterferien geöffnet und mit dem Ende der Herbstferien geschlossen werden. Während der Ferien möchte der Investor seinen Park täglich, außerhalb der Ferien lediglich samstags und sonntags von 10 bis 19 Uhr öffnen. An Wochenenden wird täglich mit rund 1200 Besuchern gerechnet, während der Ferienzeit sollen bis zu 1500 Kinder mit ihren Eltern nach Neurath kommen.

Das über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Wellenbad wurde 1999 geschlossen. Seitdem liegt das Gelände brach. Eine zwischenzeitliche Nutzung des weitläufigen Areals als Angelpark und Baumschule erwies sich auf Dauer als nicht tragfähig.

(NGZ/rl/url/top)