Grevenbroich: Foodtrucker gewinnen "Burger-Oscar"

Grevenbroich : Foodtrucker gewinnen "Burger-Oscar"

Sebastian Schmidt und Stefanie Fehlmann aus Mühlrath sind für ihren Pastrami-Burger ausgezeichnet worden. Mit dem Foodtruck "Bordsteinschwalbe" sind sie auf Märkten und Festivals unterwegs - und planen einen Geschäftsausbau.

Den Pastrami-Burger mit der geheim gehaltenen Gewürzmischung, den frischen Tomaten und dem knackigen Salat haben Sebastian Schmidt (31) und Stefanie Fehlmann (26) selbst kreiert. Dass er schmeckt, davon konnten sich die Besucher der Grevenbroicher Feierabendmärkte schon im vergangenen Jahr überzeugen. Jetzt ist die Fastfood-Spezialität noch zu höheren Weihen gekommen: Beim Foodtruck-Festival in Mainz haben die beiden Mühlrather damit den "Burger Clash" gewonnen - der ist so etwas wie der Oscar für die Branche und damit mehr als nur eine schöne Auszeichnung für die jungen Geschäftsleute, die vor zwei Jahren den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben.

Sebastian Schmidt arbeitete beim Fernsehen, seine Freundin Stefanie Fehlmann studierte, als sie bei einem Trip durch Europa an einem Foodtruck ihre Burger bestellten. "Irgendwie war da sofort die Idee geboren, so etwas auch zu machen", sagt der 31-Jährige. Zu Hause angekommen, wurden die einschlägigen Internet-Plattformen nach einem geeigneten Hänger durchsucht - und in einem alten Westfalia von 1969, in dem einst gebrannte Mandeln verkauft wurden, fand das Paar seine große Liebe. "Natürlich musste der Anhänger noch restauriert und mit dem nötigen Gastronomie-Equipment ausgerüstet werden", sagt Sebastian Schmidt. Dass die beiden von der Gastronomie und dem Kochen "hundertprozent keine Ahnung hatten", war kein großes Problem: "Wir haben Tipps von Köchen erhalten, allerdings anfangs auch ganz schön Lehrgeld zahlen müssen", sagt Schmidt.

Erst nur mit Sandwiches, jetzt auch mit Burgern sind die beiden Mühlrather auf Foodtruck-Festivals, Straßenmärkten, Hochzeiten, Feten oder bei Großveranstaltungen wie Rock am Ring unter dem Namen "Bordsteinschwalbe" am Start. "Das ist ein harter Name, der konträr zum netten, mintgrünen Design unseres Hängers steht", sagt der 31-Jährige: "Aber er passt." Schmidts Oma soll sich allerdings nicht so begeistert von der Namenswahl gezeigt haben. Vielleicht auch, weil der Slogan des jungen Unternehmens ganz frech "Nimm mich" heißt.

Die Foodtrucker aus Mühlrath setzen vor allem auf frische Zutaten. Das Pastrami - ein geräuchertes und gewürztes Stück Rindfleisch - kommt vom Metzger um die Ecke, das Brot vom regionalen Bäcker und die Mayo ist aus eigener Produktion. Das alles kommt an - und weil es so gut läuft, haben Schmidt und Fehlmann bereits einen zweiten Hänger aufgemöbelt. Der dritte ist im Gespräch. "Dafür müssten wir neue Leute einstellen, also größer werden und unser Catering ausbauen", sagt der 31-Jährige. Über mangelnde Buchungen können sich die beiden Mühlrather nicht beklagen. Der Gewinn beim "Burger Clash" dürfte zusätzlich noch einmal für einen Popularitätsschub sorgen. "Den ersten Preis bei diesem Wettbewerb zu holen, an dem nur ausgewählte Trucks teilnehmen dürfen, das ist schon eine gute Nummer", meint Sebastian Schmidt. Und damit lässt es sich gut werben. Beim Altbewährten allein wollen es die beiden aber nicht belassen, sie arbeiten bereits an einer neuen Burger-Kreation.

Die kann vielleicht schon bei der nächsten Feierabendmarkt-Staffel probiert werden, die am 3. Mai in Grevenbroich startet. "Eine super Veranstaltung", lobt Schmidt: "Alle Kollegen werden wiederkommen."

(NGZ)