1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Fluchtweg fehlt - Fest zieht um

Grevenbroich : Fluchtweg fehlt - Fest zieht um

Das Stadtparkfest des Bürger-Schützen-Vereins Wevelinghoven wird am 23. Juni nicht auf der Insel im Stadtpark veranstaltet, weil dort eine zweite Fluchtmöglichkeit fehlt. Stattdessen nutzt der Verein nun die Fläche vor der Insel.

Innerhalb eines Monats musste der Bürger-Schützen-Verein (BSV) Wevelinghoven eine Alternative finden. Im Mai wurde dem Vorstand mitgeteilt, dass das Stadtparkfest am 23. Juni nicht auf der Insel im selbigen veranstaltet werden kann, solange es keinen zweiten Fluchtweg gibt. Im Falle einer Panik oder eines Feuers benötige man mehr als eine Möglichkeit, über die Erft aufs "Festland" zu gelangen. Bislang ist dort nur eine Brücke installiert, und die Erft ist zu tief, um sie schnell zu durchqueren. Jetzt wird das Fest auf den Bereich vor der Insel verlegt.

"Seit der Love-Parade-Katastrophe sind die Auflagen solcher Veranstaltungen stark erhöht worden", sagt Bürgermeisterin Ursula Kwasny. "Wir haben noch versucht, einen zweiten Fluchtweg zu organisieren, jedoch hat die Zeit dafür nicht mehr gereicht. Es war einfach zu kurzfristig." Geplant war, eine zweite Brücke zu bauen, "doch dabei gab es unter anderem statische Probleme", erläutert BSV-Geschäftsführer Nikolai Dohlen. "Die Brücke müsste rund zehn Meter lang sein." Das sei jedoch nicht so einfach.

Zudem habe man überlegt, ob nicht Boote als Fluchtwege eingesetzt werden können, sagt Kwasny. Dies sei aber zeitlich und auch organisatorisch nicht möglich. Deshalb weichen die Schützen dieses Jahr auf den Bereich vor der Insel aus, der am Hemmerdener Weg gelegen ist. "Der Vorderbereich des Parks ist zwar atmosphärisch nicht so schön wie auf der Insel, doch auch dort werden wir den Park mit Hilfe von Illumination in einen Märchenwald verwandeln", sagt Dohlen. Die Wevelinghovener Schützen erwarten auch dieses Jahr wieder rund 400 Besucher.

Der BSV betont jedoch, dass der neue Platz im Park nur eine einmalige Notlösung ist. Sie planen, das Projekt zweite Brücke nach dem Stadtparkfest in Ruhe in Angriff zu nehmen, "damit wir nächstes Jahr wieder auf der Insel feiern können", sagt Dohlen. Das begrüßt auch die Stadt. "Bisher ist die Veranstaltung jedes Jahr auf der Insel veranstaltet worden", sagt Kwasny. Dohlen teilt zudem mit, dass die Brücke danach auch langfristig bleiben soll.

Der BSV hat das Stadtparkfest 2008 von der CDU und Feuerwehr übernommen und veranstaltet es nun bereits im fünften Jahr. Ärgerlich sei jedoch, dass alles kurzfristig umgelegt werden musste. Auch die Plakate, die in der Stadt aufgehängt wurden, können jetzt nicht mehr ausgetauscht werden. "Wir sind jedoch froh, eine Ausweichmöglichkeit gefunden zu haben, damit das Fest nicht ausfällt", sagt Dohlen.

(NGZ)