1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Finanzamt wird im Internet verkauft

Grevenbroich : Finanzamt wird im Internet verkauft

Am Montag klickten viele Finanzbeamte aus Grevenbroich die Homepage von "Immobilien-Scout 24" an. Kein Wunder, schließlich werden dort ihre Büros zum Kauf angeboten. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen sucht übers Internet einen Interessenten für das alte Finanzamt an der Erckenstraße.

Potenzielle Käufer könnten dort frühestens im April nächsten Jahres einziehen. Denn bis dahin soll der neue Verwaltungsbau an der Merkatorstraße hinter dem Bahnhof fertig sein. Die 12,6 Millionen Euro teure Immobilie bietet künftig Platz für rund 260 Beamte aus Grevenbroich und Neuss.

Für jedermanns Portemonnaie ist das alte Gebäude allerdings nicht gedacht: Rund 1,6 Millionen Euro verlangt der Bau- und Liegenschaftsbetrieb für das Eckhaus mit vier Etagen. Dafür bietet das Objekt aber reichlich Platz: Etwa 3610 Quadratmeter stehen für Büros oder Praxen zur Verfügung.

In einem 18-seitigen Exposé, das zum Download bereitsteht, wird vor allem auf die "repräsentative Nachbarschaft" hingewiesen. Dazu zählt "das neuerdings sanierte Verwaltungsgebäude der Volksbank", das sich in unmittelbarer Sichtweite befinde. Zum Wohnen empfiehlt der Landesbetrieb das Gebäude indes nicht. Eine solche Nutzung sei — wegen "der recht hohen Lärmimmissionen durch den Straßenverkehr" — eher problematisch. Ob sich bereits Kaufinteressenten gemeldet haben, konnte gestern nicht in Erfahrung gebracht werden.

Politiker von CDU und SPD hatten unlängst auf ein Nachfolge-Konzept für das Finanzamtsgebäude gepocht. Der Grund: Die Immobilie liegt im "Bahnhofsviertel", das künftig ein völlig neues Gesicht erhalten soll.

(dhk)