1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Festival mit acht Chören

Grevenbroich : Festival mit acht Chören

Acht Chöre bieten zum Stadtjubiläum einen Mix aus kirchlichem und weltlichem Gesang. In der Alten Feuerwache gibt es dabei weitere Aktionen – zum Beispiel ein überdimensionales Grevenbroich-Puzzle. Der Eintritt ist frei.

Acht Chöre aus unterschiedlichen Teilen von Grevenbroich, mindestens hundert Sänger und unterschiedliche Musikrichtungen: Wenn am Freitagabend, 9. September, das große Chorfestival "Erftmelodie – wir alle sind Grevenbroich" beginnt, dann fehlt nur Sonnenschein, um diese Premiere in einen Erfolg zu verwandeln: "Jetzt muss das Wetter mitspielen", sagt Organisator Robert Jordan vom Stadtmarketing. Er vertraut auf die positiven Prognosen.

Symbolisches Stadtpuzzle

Neben der Musik soll bei der Open-Air-Veranstaltung das Gefühl der Zusammengehörigkeit betont werden, sagt Jordan. Dazu hat er sich ein symbolisches Puzzle ausgedacht – passend für ein Event im Rahmen Stadtjubiläums.

Nach dem "Musiksommer" mit Harpo und sechs weiteren Bands in der Innenstadt, dem Singer-Songwriter-Konzert "Songs im Park" und zuletzt dem Bandevent zum Weltjugendtag im Madrid vor dem Café Kultus ist dies die vierte Veranstaltung innerhalb kurzer Zeit für Musikbegeisterte. Das Programm verspricht einen Mix aus kirchlichem und weltlichem Chorgesang. Zu hören sein werden so unterschiedliche Chöre wie der Kinderchor Aufwind, die Jugend- und evangelische Kantorei, der Quartettverein Neuenhausen und Liederkranz RWE Neurath, die Kirchenchöre St. Georg Elfgen und St.Maria Himmelfahrt sowie die Gospelfriends Wevelinghoven.

Der besondere Bezug zum Stadtjubiläum soll durch ein Riesen-Puzzle verdeutlicht werden. Dazu wurde ein rund 2,50 Meter hoher Stadtplan von Grevenbroich als Puzzle angefertigt und in große Einzelteile zerlegt. Gegen 19.35 Uhr sollen die einzelnen Stücke dann zu einem Ganzen zusammengefügt werden. Dabei können nicht nur die Mitglieder der acht Chöre mitmachen, sondern auch Freiwillige aus dem Publikum. "Wir wollen Zuhörer aus den einzelnen Stadtteilen fragen, ob sie das entsprechende Stück einsetzen wollen", kündigt Robert Jordan an. Und so soll aus 24 Teilen ein Bild entstehen – so, wie die Stadt Grevenbroich aus 24 Stadtteilen besteht.

Ursprünglich sollte diese Idee bei dem Jugend-Filmprojekt "Ich bin Grevenbroich" realisiert werden. Erst mit Verzögerung gingen dabei vier Beiträge ein, so dass Jordan auf die bei der Preisverleihung geplante Puzzle-Idee zunächst verzichtete. Doch auch für die Stadtfilme sucht er noch nach einer Präsentationsmöglichkeit im Rahmen des Stadtjubiläums.

Das große Chorfestival konnte mit finanzieller Unterstützung des GWG realisiert werden – was für die Zuhörer bedeutet: Sie können die Musik genießen, ohne Eintritt zu bezahlen. Auch für Imbiss und Getränke sollen an diesem Abend in der Alten Feuerwache gesorgt werden.

(NGZ)