Grevenbroich: FDP: Stadt soll Wohnen über Supermärkten prüfen

Grevenbroich : FDP: Stadt soll Wohnen über Supermärkten prüfen

Moderne Supermärkte benötigen viel Fläche, sind in der Regel aber nur einetagig. Da bleibt Luft nach oben, um benötigen Wohnraum in der Stadt zu schaffen nach der Devise "Wohnen über dem Supermarkt". Das meinen die Grevenbroicher Liberalen. In einem Antrag für den Rat fordern sie, dass die Verwaltung "das theoretisch mögliche Wohnraumpotenzial über den Grevenbroicher Supermärkten" feststellen sowie mit den Grundstückseigentümern und potenziellen Wohnraum-Investoren Kontakt aufzunehmen soll. FDP-Fraktionsvorsitzender Markus Schumacher verweist auf Projekte etwa in Berlin und Nürnberg, wo Gebäude mit Discount-Märkten zu ebener Erde und mit Wohnungen in Etagen darüber entstanden sind. Und in Köln sei Aldi Süd aktiv.

Steigende Grundstückspreise machen solche Investitionsprojekte zunehmend attraktiv. Für das ARD-Wirtschaftsmagazin "Plusminus" hat Architektur-Professor Karsten Tichelmann das Potenzial über Supermärkten in den 70 größten Städten auf bis zu eine Million Wohnungen berechnet, rund ein Drittel der 11.000 Supermärkte dort sei dafür geeignet.

Was für Ballungszentren gilt, könnte aus Sicht der FDP auch in der 64.000-Einwohner-Stadt Grevenbroich Schule machen. "Das Bauen hat sich deutlich verteuert", sagt Schumacher, der "Faktor Wohnen" werde von vielen Bürgern wegen höherer Kosten "als ernstzunehmende Belastung" empfunden. Zudem habe die vom Rhein-Kreis Neuss in Auftrag gegebene Wohnraumbedarfsanalyse des Instituts InWIS ergeben, dass in Grevenbroich bis 2030 insgesamt 1802 neue Wohneinheiten geschaffen werden müssen. InWIS empfehle unter anderem, den Geschosswohnungsbau anzukurbeln. Markus Schumacher sieht in der Kombination Handel/Wohnraum weitere Vorteile: Dies schaffe Vorteile für Nutzer der neuen Wohnungen, da sie unmittelbar über einem Lebensmittelgeschäft wohnen. "Die Wahrscheinlichkeit, dass sie dort auch einkaufen gehen, ist hoch." Der kurze Einkaufsweg sei insbesondere für ältere Menschen ein Vorteil. Zudem biete Wohnen über dem Supermarkt "die Möglichkeit, näher an potenziellen Kunden zu sein".

(cso-)
Mehr von RP ONLINE