Grevenbroich: FDP: Forschung im Kraftwerk Frimmersdorf

Grevenbroich : FDP: Forschung im Kraftwerk Frimmersdorf

Die FDP hat die Bürgermeisterin zu Gesprächen mit dem RWE-Vorstand aufgefordert. Ursula Kwasny soll sich für ein Forschungszentrum im Kraftwerk Frimmersdorf einsetzen.

Spätestens Ende 2012 werden dort die alten 150-Megawatt-Anlagen abgeschaltet. "Bevor in Essen eine Entscheidung über die weitere Verwendung gefallen ist, sollte die Stadt die Initiative für die Attraktivierung des Standorts ergreifen", meint der FDP-Fraktionsvorsitzende Manfred Hermanns.

Nach Meinung der Liberalen eigne sich Frimmersdorf nicht nur als Produktions-, sondern auch als Forschungsstandort. "Dort sollte ein Zentrum entstehen, in dem erneuerbare und alternative Energien erprobt werden", so Hermanns.

Als Beispiel nennt er den benachbarten Kraftwerks-Standort Niederaußen. Dort werde an der Algenproduktion unter Zugabe von Kohlendioxid geforscht. "Gleiches geschieht in Spanien, dort wird ebenfalls mit Algen experimentiert. Ziel ist es, sich von der Erdöl-Abhängigkeit zu befreien", meint Hermanns.

Der Standort Frimmersdorf würde sich für solche Forschungen künftig anbieten. Die FDP wird für die Ratssitzung am 14. April einen entsprechenden Antrag stellen.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE