1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Familienzentrum Allrath zertifiziert als "Bewegungskindergarten"

Grevenbroich : Familienzentrum Allrath zertifiziert als "Bewegungskindergarten"

Fitness steht im städtischen Familienzentrum "Abenteuerland" in Allrath täglich auf dem Programm. Jetzt wurde die Einrichtung mit dem Zusatztitel "Anerkannter Bewegungskindergarten" ausgezeichnet.

Gemeinsam mit dem Turnverein (TV) Allrath wollen die Erzieherinnen die 20 Kinder noch mehr für Sport begeistern. Für das Zertifikat musste das Team etwa Kurse zum Thema "Sport und Bewegung" belegen.

Thomas Lang, Vorsitzender vom Sportbund des Rhein-Kreis Neuss, übergab die Urkunde und das Türschild an Brigitte Heck, Leiterin des Familienzentrums. "Wir werben seit geraumer Zeit bei allen 124 Kindertagesstätten im Rhein-Kreis Neuss dafür, dass sie sich zertifizieren lassen. Ich freue mich über jede Einrichtung, die wir auszeichnen können", sagte Lang. Die Voraussetzungen: Die Kitas brauchen einen geeigneten Gruppenraum, die Erzieherinnen müssen geschult werden und eine Kooperation mit einem Sportverein muss bestehen.

"Wir arbeiten schon länger mit dem TV Allrath zusammen. So nutzen wir etwa die große Turnhalle mit", so Heck. Im nächsten Jahr soll diese Kooperation ausgebaut werden. "Wir wollen der Stadt die große Turnhalle in Allrath abkaufen. Zudem werden wir Kurse für Kinder und Mütter anbieten. So wollen wir neue Mitglieder gewinnen", erläuterte Franz-Josef Weihrauch, Präsident des TV Allrath.

Passend zur Zertifizierung gab es ein sportliches Programm: Neben verschiedenen Sportgeräten stand Kistenklettern auf dem Programm. "Die Kinder sind jeden Tag draußen im Garten und können sich frei bewegen. Einmal in der Woche machen wir dann eine größere Tour, wie etwa ins Dorf, auf die Vollrather Höhe oder in die Turnhalle des TV Allrath", erläuterte die Kita-Leiterin. Zum Team zählen noch zwei Teilzeitkräfte und Praktikanten. Vor der Zertifizierung mussten die Mitarbeiterinnen je eine 70-stündige Schulung besuchen. Brigitte Heck hatte bereits ein Fortbildungspensum von weiteren 144 Stunden absolviert. "Jetzt schauen wir, wie sich das Programm ausbauen lässt", kündigte Heck an.

(draxl)