1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Falscher Polizeibeamter in Neuenhausener Wohnung

Grevenbroich : Falscher Polizeibeamter in Neuenhausener Wohnung

Die Polizei fahndet nach einem Mann, der sich als Polizist ausgibt und jetzt in Neuenhausen zuschlug. Von dem Betrüger fehlt bislang jede Spur.

Am Donnerstag gegen 13.45 Uhr suchte der Mann mittleren Alters einen Anwohner der Damaschkestraße auf und behauptete, Polizist zu sein. "Er war nicht uniformiert und zeigte eine Art Ausweis, der seine Behauptung untermauern sollte", schildert Polizeisprecherin Diane Drawe. So gelang es ihm, sich das Vertrauen des Neuenhauseners zu erschleichen, eingelassen zu werden und Fragen zu dessen Vermögensverhältnissen zu stellen. Aus bislang unbekanntem Grund verließ der Verdächtige aber anschließend die Wohnung unter einem Vorwand. "Er machte keine Beute", sagt Diane Drawe.

Ein vager Verdacht, dass es sich um einen Betrüger handeln könnte, bestätigte sich, als der Neuenhausener die "echte" Polizei über den Sachverhalt informierte. Er konnte den falschen Polizeibeamten als etwa 45 bis 50 Jahre alten und circa 1,80 Meter großen Mann beschreiben. Der Unbekannte war schwarz gekleidet, trug eine Brille mit schwarzem Gestell und hatte den offenbar falschen Polizeiausweis - der einem "Taxifahrer-Ausweis" geähnelt haben soll - um den Hals gehängt. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt wegen versuchten Betrugs und bittet unter der Rufnummer 02131 3000 um Hinweise auf den Mann, der sich als Beamter ausgab.

  • Auf dem Gelände befanden sich mehrere
    Brand in Gustorf gibt Rätsel auf : 50 Wellensittiche vor Feuer-Tod gerettet
  • Die Corona-Hotline des Kreises ist unter
    Corona im Rhein-Kreis : 2222 mit Corona Infizierte im Rhein-Kreis
  • Große Sause in Hülchrath: Junge und
    Neun Stunden Live-Musik in Hülchrath : Rock-Marathon begeistert 1500 Fans

"Niemals einen Fremden ins Haus lassen", warnt Polizeisprecherin Diane Drawe aus gegebenem Anlass. "Und auf jeden Fall hellhörig werden, wenn angebliche Polizeibeamte unangemeldet an der Haustüre erscheinen und nach Wertsachen oder Vermögensverhältnissen fragen." Die Angaben sollten gegebenenfalls durch einen Anruf bei der Polizei überprüft werden. Im akuten Fall auch über den Notruf 110.

(NGZ)