Ulrike Guérot aus Grevenbroich: Europa-Forscherin stellt ihr neues Buch virtuell vor

Grevenbroich · Zu einer virtuellen Buchvorstellung lud jetzt der Rhein-Kreis Neuss mit seinem „Europe Direct“-Informationszentrum Mittlerer Niederrhein ein. „Nichts wird so bleiben wie es war? – Europa nach der Krise. Eine Zeitreise“ heißt das Werk, das Professor Ulrike Guérot, eine gebürtige Grevenbroicherin, geschrieben hat und nun im Internet präsentierte.

 Ulrike Guérot aus Grevenbroich hat ein neues Buch verfasst.

Ulrike Guérot aus Grevenbroich hat ein neues Buch verfasst.

Foto: Ulrike Guerot

Ulrike Guérot ist Politikwissenschaftlerin mit einem Lehrstuhl an der Donau-Universität im niederösterreichischen Krems. Sie arbeitet als Publizistin, Essayistin und Analystin zu Themen der europäischen Integration sowie zur Rolle Europas in der Welt. Sie hat mehrere Bücher geschrieben, ihre neueste Arbeit stellte sie jetzt auf Einladung des Rhein-Kreises vor.

Laut Guérot führen die Ausmaße der Corona-Krise und die Höhe der jetzt benötigten Geldsummen zu der Frage, ob die EU nicht eigene Einnahmen erhalten müsse und dafür eine Staatswerdung in Form einer Republik notwendig sei. In diesem Zusammenhang berichtete sie, dass sie Nebenklägerin in einem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof sei, in dem es genau um diese Frage gehe. Es sei erstaunlich, dass der EuGH die Klage angenommen habe.

Im Zusammenhang mit dieser Debatte hat Guérot gemeinsam mit anderen Forschern das „European Democracy Lab“ gegründet, dessen Ziel es ist, Bürgern mehr Mitbestimmung zu ermöglichen. Die entscheidende Kette laute „Ein Markt – eine Demokratie – eine Währung“. In diesem Zusammenhang verwies Guérot auf die Chancen der Digitalisierung. Die digitale Autonomie sei zentral, um europäische Werte zu verteidigen, und daher plädiere sie für eine sogenannte Citizen-ID-Card bis 2030 mit allen EU-Freiheiten, für eine europäische Sozial-Nummer bis 2035 und eine Steuer-Nummer bis 2040.

Nach Guérots Aufführungen beschäftigte sich Jörg Wojahn, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland in Berlin, mit ihren Thesen. Es schloss sich eine Diskussion mit Landrat Hans Jürgen Petrauschke, Kreisdirektor Dirk Brügge und Gästen an.

(wilp)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort