1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Erfthallen-Bündnis: Kwasny soll informieren

Grevenbroich : Erfthallen-Bündnis: Kwasny soll informieren

Spätestens Ende März soll die Entscheidung über die Zukunft der Erfthalle fallen. Bis dahin hat Bürgermeisterin Ursula Kwasny Zeit, mit potenziellen Investoren zu verhandeln. Unzufrieden mit dem Stand der Bemühungen ist das "Aktionsbündnis für den Erhalt der Erfthalle": "In den vergangenen Wochen ist der Informationsfluss leider nahezu eingeschlafen", stellt Hans Brüggen von der Initiative in einem offenen Brief an die Bürgermeisterin fest.

"Gerade nach der Vorstellung unseres Gutachtens hätten wir erwartet, dass Politik und Verwaltung verstärkt Anstrengungen unternehmen, um die Erfthalle zu erhalten. Das Gegenteil ist aber der Fall", erklärt Brüggen. Es sei bei "ein paar halbherzigen Versuchen geblieben". Interessenten sei weder ein Kaufpreis genannt noch zugesagte Unterlagen zugeschickt worden. An der Übernahme der Halle interessiert gezeigt hatten sich ein Gastronom und ein in Grevenbroich lebender Autohändler.

Die Initiative sieht noch einen weiteren Grund, warum es bei der Rettung der Halle nicht vorangehe: "Die Begehrlichkeiten" der Firma RWE, die den Bereich der Halle, der Sportplätze und des Sportlerheims für eine neue Wasserleitung "bereits verplant" habe. Durch die Pipeline soll ab 2035 Rheinwasser von Zons nach Frimmersdorf transportiert werden. Dort werden dann große Mengen Wasser benötigt, um die Versickerungsanlagen des Tagebaus Garzweiler zu versorgen. Nach Planungsunterlagen sollen Teile der Trasse in der Nähe der Erfthalle liegen, die Aktiven Bürger (ABG) haben zwischenzeitlich detaillierte Auskünfte der Stadt zur Leitung gefordert. "Diese Zusammenhänge erklären natürlich, warum RWE kein Interesse an einer finanziellen Hilfe bei der Sanierung der Halle hat", sagt Hans Brüggen.

Sein Vorwurf gegenüber der Stadt: "In allen Sitzungen oder bei runden Tischen wurde dieses Thema bisher totgeschwiegen." Die Chance, "die Fakten klar auf den Tisch zu legen", habe Kwasny "fürs Erste verpasst".

(NGZ)