Erfolgreicher Senior-Sportler Herbert E. Müller trägt sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

Goldenes Buch der Stadt Grevenbroich: Mit 88 Jahren Sport-Ass auf der Laufbahn

Herbert E. Müller trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein. Er war in einer Wahl vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) zum „Senioren-Leichtathlet des Jahres 2017“ gewählt worden.

Ein Ausnahme-Sportler wurde jetzt im Museum geehrt – Herbert E. Müller trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein. Er war in einer Wahl vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) zum „Senioren-Leichtathlet des Jahres 2017“ gewählt worden. Herbert E. Müller schnürt in einem Alter die Laufschuhe, in dem viel Jüngere nur schwer in die Hocke kommen: Er ist 88 Jahre alt und holt jede Menge Medaillen auf der Laufbahn.

Herbert E. Müller trug sich ins
Herbert E. Müller trug sich ins Goldene Buch ein. Bürgermeister Klaus Krützen (r.) würdigte die Leistungen des Sportlers. Foto: Dieter Staniek

 Fünf Mal Gold bei Weltmeisterschaften, 37 weitere Goldmedaillen bei Europa- und 23 bei Deutschen Meisterschaften: „Das sind herausragende Leistungen. Sie machen Grevenbroich über die Stadtgrenzen hinaus bekannt“, würdigte Bürgermeister Klaus Krützen bei der Ehrung. Die Senioren-Union mit Vorsitzendem Ewald Wörmann, Müller ist Mitglied, hatte auf den Sportler aufmerksam gemacht und für den Rahmen im Museum gesorgt.

  • Leichtathletik : Ortrun Heine trägt sich ins Goldene Buch ein

„Sport ist meine Lebensphilosopie“, erklärt Herbert E. Müller, dabei kam er zur Leichtathletik erst spät. „Beim Elektrotechnik-Studium in Aachen habe ich Schach gespielt. Das war keine gute Kombination, sitzend im Hörsaal, im Studierstübchen und bis in die Nacht am Schachbrett“, erzählt der verheiratete Vater von drei Kindern. Mit 28 Jahren entdeckte er das Laufen für sich, nahm etwa an Hochschul-Meisterschaften teil. Die großen Erfolge kamen später. Er ist seinem Verein TSV Bayer Dormagen auch nach dem Umzug nach Grevenbroich vor knapp 13 Jahren treu geblieben. Vier Mal in der Woche trainiert er intensiv. Der Aufzug im Haus fährt ohne ihn, die Treppen sind ein „kostenloses Fitnessgerät“. Am Donnerstag ist Herbert E. Müller sechs Kilometer gelaufen. Laufkameraden sind etwa Werner Moritz aus Neukirchen und Fred Ingenrieth, der ihn für Malaga fit macht, im September sind dort Weltmeisterschaften. Die Brandbreite von Müllers Können ist enorm, reicht vom 60-Meter-Sprint in der Halle bis zum 3000-Meter-Lauf draußen. Ende Juni hat er bei den Deutschen Senioren-Meisterschaften in Mönchengladbach drei Medaillen geholt, die 400 Meter schaffte er in 1 Minute, 33,91 Sekunden.

In einem Punkt freut sich der 88-Jährige aufs Älter werden: „Nächstes Jahr kann ich in der Klasse M 90 starten, dort habe ich kaum Konkurrenz.“