1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Engagement in Grevenbroich: Wer soll den Heimatpreis 2020 bekommen?

Engagement in Grevenbroich : Wer soll den Heimatpreis 2020 bekommen?

Während manche permanent meckern, engagieren sich andere – freundlich und ohne sichtbar zu sein. Genau das will der Heimatpreis 2020 ändern. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. September.

Wer soll den Heimatpreis 2020 in Grevenbroich bekommen? Die Antwort auf diese Frage wird jetzt gesucht. Ursprünglich stammt der Heimatpreis aus dem Heimatministerium der NRW-Landesregierung. Aus dessen Etat kommen auch die Preisgelder für die drei Erstplatzierten: Der erste Preis ist mit einer Geldsumme von 2500 Euro, der zwei Preis ist mit 1500, der dritte mit 1000 Euro verbunden. Vorschläge können bis zum 30. September schriftlich per Post, Fax oder Mail gemacht werden an die Stadtverwaltung Grevenbroich, Fachbereich Rats- und Bürgerangelegenheiten, Sascha Voigt, Am Markt 1, 41515 Grevenbroich, sascha.voigt@grevenbroich.de

2019 war der Heimatpreis erstmals verliehen worden. Damals hatte die Jury die Auswahl aus rund zwei Dutzend Personen oder Gruppen. Der Grevenbroicher Stadtrat hat den Rahmen für den Heimatpreis festgelegt. Geehrt werden soll ehrenamtliches und herausragendes Engagement für Grevenbroich. Bewerben können sich Personen, Vereine und Interessengruppen. Sie müssen mindestens eines dieser fünf Kriterien erfüllen: Darstellung und Vermittlung von Heimatgeschichte, Verdienste um die Artenvielfalt, Erhaltung von Gebäuden, Plätzen, Fassaden und Denkmälern – einschließlich von Landschaften und Wegen, Vermittlung von Heimat an Neubürger und Migranten oder Engagement zur Erhaltung, Bewahrung, Stärkung und Weitergabe von lokalen und regionalen Traditionen, Brauchtum, kulturellem Erbe und Sprache.

Der Heimatpreis 2020 soll eine konkrete Arbeit in Grevenbroich belohnen. Vorschläge dürfen alle Grevenbroicher Bürger machen, Grevenbroicher Vereine, Fraktionen und die Stadtverwaltung. Eine Jury wird die Preisträger anschließend auswählen. In der Jury sitzen jeweils ein Vertreter jeder Ratsfraktion, der erste Beigeordnete und der Bürgermeister.

Wer schon einmal einen Heimatpreis bekommen hat, darf nicht erneut antreten. Damit scheiden die Spielplatzprojekte der Bürgerstiftung, die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald mit dem Wildgehege im Bend und die Käferallee Gustorf/Gindorf von vornherein aus.